Umfrage: Viele halten an der Glühbirne fest

Berlin - Aus dem Handel verschwindet sie immer mehr - viele Verbraucher halten aber noch immer an der Glühbirne fest. Fast die Hälfte der Deutschen ersetzt sie erst durch eine Energiesparlampe, wenn die Glühbirne nicht mehr funktioniert.

Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Forsa-Umfrage. Jeder Zehnte (rund 10 Prozent) nutzt demnach noch ausschließlich herkömmliche Glühlampen. Jeder Dritte (33 Prozent) ist bereits komplett auf Energiesparlampen umgestiegen. Und gut die Hälfte (55 Prozent) verwendet beides.

Der Abschied von den 100- und 75-Watt-Glühbirnen wurde bereits 2009 beziehungsweise 2010 eingeleitet. Nun dürfen nur noch Restbestände im Handel verkauft werden. Ab dem 1. September 2011 gilt das auch für 60-Watt-Glühbirnen. Dann dürfte es der Umfrage zufolge einige Hamsterkäufe geben: Jeder zehnte Verbraucher möchte Glühbirnen auf Vorrat kaufen. Für die Umfrage im Auftrag des Herstellers Osram wurden 1007 Menschen ab 18 Jahren befragt.

dpa

Meistgelesene Artikel

Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Fallen im Mietvertrag, auf die Sie achten sollten

Ist die passende Wohnung erst gefunden, steht der Unterschrift zum Mietvertrag nichts mehr im Wege. Doch hier gibt es mögliche Fallen, die sich …
Fallen im Mietvertrag, auf die Sie achten sollten

Zimmercalla erblüht im Januar

Eine Blütenpracht im Winter? Das ist derzeit fast nur bei Zimmerpflanzen möglich. Ein besonderer Hinkucker in der Wohnung ist die Zimmercalla. Jedoch …
Zimmercalla erblüht im Januar

Kommentare