Viele Gartenpflanzen brauchen im Winter Schatten

+
Immergrüne wie Rhododendron können bei gefrorenem Boden zu sehr austrocknen - vor allem wenn außerdem die Sonne scheint. Foto: Cj Gunther

Die Sorge, dass ihre Pflanzen zu wenig Wasser bekommen, machen sich Gartenbesitzer eher im Sommer. Doch auch bei eisiger Kälte wird Wassermangel für einige Pflanzen zum Problem.

Bonn (dpa/tmn) - Pflanzen im Garten benötigen in der kalten Jahreszeit nicht nur Schutz vor Frost. Gerade Immergrüne verdursten eher, als dass sie erfrieren. Darauf weist die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen hin.

Aus einem gefrorenen Boden können Rhododendron, Azalee, Kirschlorbeer und Co. kein Wasser ziehen. Das brauchen sie aber, wenn die Sonne scheint und sie Feuchtigkeit verdunsten. Daher sollte der Hobbygärtner mit Fichtenzweigen für Schatten sorgen.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert

Bei Mietern kann ein Eigentümerwechsel Besorgnis hervorrufen. Häufige Angst: Die Mieten steigen, der Vertrag verschlechtert sich. Ist das wirklich so?
Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert

Schützt Schnee die Pflanzen vor Frost?

Schnee im Garten - ist das gut oder schlecht für die Pflanzen? Das fragt sich so mancher Hobbygärtner. Denn der will seine Schützlinge nicht …
Schützt Schnee die Pflanzen vor Frost?

Kommentare