Von Rasen bis Kies: Wasserdurchlässige Flächen einplanen

+
Beim Anlegen des Gartens sollten Hobbygärtner unbedingt an ausreichend Versickerungsflächen denken. Foto: Nestor Bachmann

Wer im Begriff ist, seinen eigenen Garten anzulegen, sollte unbedingt wasserdurchlässige Flächen einplanen. Warum und was dabei zu beachten ist, erklärt ein Expertenverband.

Bad Honnef (dpa/tmn) - Bei starken Regenschauern staut sich das Wasser schnell an, wenn der Boden nicht durchlässig ist. Das gilt es beim Anlegen des Gartens zu beachten.

Besitzer müssen hierbei genug Versickerungsflächen einplanen. Dazu bieten sich zum einen Grünflächen an, also etwa Rasen und Beete. Auch Kies ist durchlässig, erklärt der Bundesverband Garten- und Landschaftsbau (BGL) in Bad Honnef bei Bonn.

Und selbst beim Pflastern der Terrasse lässt sich Material einsetzen, das eine gewisse Durchlässigkeit hat: Naturstein zum Beispiel oder ein spezielles Porenpflaster.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Studie enthüllt: Ab diesem Alter ist man zu alt für IKEA

In vielen Wohnungen sind die beliebten IKEA-Möbel Pax, Billy oder Lack nicht mehr wegzudenken. Doch irgendwann ist Schluss damit, wie eine aktuelle …
Studie enthüllt: Ab diesem Alter ist man zu alt für IKEA

Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert

Bei Mietern kann ein Eigentümerwechsel Besorgnis hervorrufen. Häufige Angst: Die Mieten steigen, der Vertrag verschlechtert sich. Ist das wirklich so?
Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert

Kommentare