Werkzeuge mit Plastikrohren vor Verschleiß schützen

+
Hämmer und Schraubendreher brauchen keinen besonderen Schutz, Bohrer oder Sägen dagegen schon. Foto: Nestor Bachmann

Berlin (dpa/tmn) - Wer an seinen Bohrern oder Sägen besonders lang Freude haben möchte, sollte sie sicher verstauen. Das hält sie scharf und bewahrt sie vor Schäden. Tipps gibt die Stiftung Warentest.

Heimwerker schützen die Feil- und Schnittflächen ihrer Werkzeuge, auch die Bohrer, am besten mit Plastikrohren oder Klemmleisten aus Papier, wenn diese nicht im Gebrauch sind. "So bleiben sie scharf und beschädigen nicht andere Werkzeuge", erklärt Johannes Tretau von der Stiftung Warentest in Berlin.

"Bei Zangen, Hämmern und Schraubendrehern ist praktisch keine Wartung nötig", sagt der Experte. "Qualität garantiert Langlebigkeit - zeigen die Werkzeuge dann Abnutzungserscheinungen, ist ein Neukauf sinnvoller und sicherer." Hilfsmittel mit Schneiden wie Bohrer, Meißel, Stechbeitel und Hobelmesser, Sägen und Sägeblätter müssen hingegen relativ oft nachgeschliffen werden. "Selbst schleifen ist möglich, aber zeitraubend und erfordert sowohl eine Schleifmaschine als auch Hintergrundwissen zu Schneidewinkeln, Fasen und Mikrofasen." Der Heimwerkerexperte Tretau rät, hier besser das Werkzeug einem Fachmann zu übergeben.

Literatur:

Stiftung Warentest: Reparaturen zu Hause, 2013, 368 Seiten, 19,90 Euro, ISBN-13: 978-3-86851-073-7

Meistgelesene Artikel

Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Studie enthüllt: Ab diesem Alter ist man zu alt für IKEA

In vielen Wohnungen sind die beliebten IKEA-Möbel Pax, Billy oder Lack nicht mehr wegzudenken. Doch irgendwann ist Schluss damit, wie eine aktuelle …
Studie enthüllt: Ab diesem Alter ist man zu alt für IKEA

Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert

Bei Mietern kann ein Eigentümerwechsel Besorgnis hervorrufen. Häufige Angst: Die Mieten steigen, der Vertrag verschlechtert sich. Ist das wirklich so?
Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert

Kommentare