Wiederholt unpünktliche Mietzahlungen: Kündigung droht

+
Unpünktliche Zahlung vermeiden: Wann die Miete bezahlt werden muss, ergibt sich aus dem Mietvertrag. Foto: Jens Schierenbeck

Wer seine Miete einmal unpünktlich bezahlt, kann vom Vermieter nicht gekündigt werden. Anders sieht es bei wiederholt unpünktlicher Zahlung aus. Doch auch hierfür gibt es eine Bedingung.

Berlin (dpa/tmn) - Zahlen Mieter nicht pünktlich, kann es Ärger mit dem Vermieter geben. Wird die Miete wiederholt unpünktlich gezahlt, droht eine Kündigung. Darauf weist der Vermieterverband Haus & Grund Deutschland hin. Bis zu welchen Tag die Miete gezahlt werden muss steht im Mietvertrag.

Eine einzelne unpünktliche Zahlung begründet aber noch nicht unbedingt eine Kündigung. Sie droht erst dann, wenn die Zahlungen mehrfach unpünktlich erfolgen und hierdurch das Vertrauensverhältnis zwischen Vermieter und Mieter erschüttert wird. Wie lange die einzelnen Zahlungstermine überschritten werden, spielt hierbei keine Rolle.

Bevor der Vermieter eine Kündigung ausspricht, muss er den Mieter jedoch hinsichtlich der unpünktlichen Zahlungen abgemahnt haben. Der Vermieter kann eine Abmahnung auch dann aussprechen, wenn er in der Vergangenheit unpünktliche Zahlungen bisher nicht gerügt hat. Sollte die Miete auch nach einer angemessenen Frist nach der Abmahnung weiterhin unpünktlich gezahlt werden, kann der Vermieter fristlos kündigen.

Meistgelesene Artikel

Weihnachtsbaum nach Kauf abdecken und kühl lagern

Die Adventszeit hat begonnen, und viele Deutsche kaufen fleißig Tannenbäume. Damit diese aber nicht schon vor Heiligabend austrocknen, müssen …
Weihnachtsbaum nach Kauf abdecken und kühl lagern

Keine Holzasche im Garten verteilen

Wer den Garten mit Holzasche düngen will, sollte sich besser eine Alternative überlegen. Denn die verbrannten Pflanzenfasern können Schadstoffe …
Keine Holzasche im Garten verteilen

Weihnachtsbeleuchtung: Was ist eigentlich erlaubt?

Des einen Freud, des Nachbarn Leid: Kaum beginnt der Advent, blinkt und leuchtet es in den Fenstern und Vorgärten. Doch was ist bei der …
Weihnachtsbeleuchtung: Was ist eigentlich erlaubt?

Kommentare