Wohnwerterhöhende Merkmale dürfen abgenutzt sein

+
Historische Möbel wie Schränke oder Kronleuchter sind ein mietwerterhöhendes Merkmal - auch wenn sie über die Jahre schon etwas abgenutzt wurden. Foto: Jens Wolf

Repräsentative Merkmale erhöhen den Wert einer Immobilie. Auch mit Gebrauchsspuren helfen sie Vermietern bei der Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete.

Berlin (dpa/tmn) - Repräsentative Merkmale wie Spiegel, Stuck oder Kronleuchter steigern den Wert einer Wohnung. Vermieter können sie als Orientierungshilfe für eine Erhöhung auf die ortsübliche Vergleichsmiete nutzen. Auch wenn die alte Pracht ein wenig schäbig ist.

Dies befand das Amtsgericht Charlottenburg (Az.: 210 C 42/15), wie die Zeitschrift "Das Grundeigentum" (Heft 16/2015) berichtet. Die Abnutzungserscheinungen dürfen allerdings nicht über übliche Gebrauchsspuren hinausgehen.

Im konkreten Fall verlangte ein Vermieter für eine Zweizimmerwohnung eine Mieterhöhung von 36,91 Euro pro Monat. Insgesamt sollte der Mieter 367,53 Euro pro Monat zahlen. Der Vermieter begründete sein Verlangen unter anderem mit dem repräsentativen Eingangsbereich des Hauses: Dieser war mit Treppenstufen aus Marmor, einem Spiegel, einem Kronleuchter, Stuck und Sisalbelag ausgestattet. Außerdem sei eine Abstellkammer vorhanden, die den Wohnwert erhöht.

Der Mieter hingegen führte an, dass das Treppenhaus und der Eingangsbereich starke Abnutzungsspuren aufweisen. Die Wohnung habe keinen Balkon, und Wasserleitungen seien über Putz verlegt. Außerdem fehle durch eigene Umbaumaßnahmen in der Wohnung die im Mietvertrag aufgeführte Kammer, demnach sei die Wohnung kleiner als angegeben.

Nach Auffassung der Richter ist das Mieterhöhungsverlangen begründet. Denn in der Gesamtwertung stehen Abnutzungserscheinungen dem wohnwerterhöhenden Merkmal repräsentativ oder hochwertig saniert nicht entgegen. Auch die Kammer zähle als wohnwerterhöhendes Merkmal, denn der Mieter hat diese durch eigene Umbaumaßnahmen entfernt.

Meistgelesene Artikel

Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert

Bei Mietern kann ein Eigentümerwechsel Besorgnis hervorrufen. Häufige Angst: Die Mieten steigen, der Vertrag verschlechtert sich. Ist das wirklich so?
Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert

Fallen im Mietvertrag, auf die Sie achten sollten

Ist die passende Wohnung erst gefunden, steht der Unterschrift zum Mietvertrag nichts mehr im Wege. Doch hier gibt es mögliche Fallen, die sich …
Fallen im Mietvertrag, auf die Sie achten sollten

Kommentare