Die Zwiebeln müssen raus: Porree im Juni ins Beet bringen

+
Lauch wird auch Porree genannt. Foto: Holger Hollemann

Lauch ist kalorienarm und reich an Nährstoffen. Das Gemüse lässt sich recht einfach im Garten anpflanzen. Jetzt sollte es damit losgehen.

Berlin (dpa/tmn) – Wie die meisten Zwiebelpflanzen lässt sich Porree (Allium porrum) leicht im eigenen Garten anbauen. Im Juni sollten Hobbygärtner die Porree-Setzlinge ins Beet geben, rät der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin.

Die charakteristischen weißen Schäfte der Porreestangen entstehen nur im Dunkeln – also unter der Erde. Die Setzlinge werden deshalb in etwa zehn Zentimeter tiefe Rillen gebracht, die mit Erde aufgefüllt werden. Ab Juli sollte der Gärtner die Erde immer wieder lockern und die Pflanzen mit Erde anhäufeln, erklärt der BDG.

In dieser Zeit ist der Porree auch besonders hungrig: Er braucht viel Wasser und eine extra Portion Dünger. Besonders umweltfreundlich ist ein kräftiger Kompost, Volldünger mit hohem Stickstoffanteil ist aber auch geeignet.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Weihnachtsbaum nach Kauf abdecken und kühl lagern

Die Adventszeit hat begonnen, und viele Deutsche kaufen fleißig Tannenbäume. Damit diese aber nicht schon vor Heiligabend austrocknen, müssen …
Weihnachtsbaum nach Kauf abdecken und kühl lagern

Keine Holzasche im Garten verteilen

Wer den Garten mit Holzasche düngen will, sollte sich besser eine Alternative überlegen. Denn die verbrannten Pflanzenfasern können Schadstoffe …
Keine Holzasche im Garten verteilen

Weihnachtsbeleuchtung: Was ist eigentlich erlaubt?

Des einen Freud, des Nachbarn Leid: Kaum beginnt der Advent, blinkt und leuchtet es in den Fenstern und Vorgärten. Doch was ist bei der …
Weihnachtsbeleuchtung: Was ist eigentlich erlaubt?

Kommentare