Zusammengekniffene Augen können auf Kurzsichtigkeit hinweisen

+
Spätestens nach dreieinhalb Jahren sollten Eltern ihr Kind zum ersten Mal mit zum Augenarzt nehmen. Foto: Wolfgang Kumm

Berlin (dpa/tmn) - Blinzelt ein Kind häufig beim Blick in die Ferne oder kneift es oft die Augen zusammen, können das Anzeichen für eine Kurzsichtigkeit sein. Diese sollte mit einem Besuch beim Augenarzt abgeklärt werden - denn die Zahl kurzsichtiger Kinder steigt.

Damit sich ihr Nachwuchs gesund entwickeln kann, sollten Eltern die Augen ihres Kindes spätestens im Alter von dreieinhalb Jahren erstmals von einem Augenarzt untersuchen lassen. Das rät das Kuratorium Gutes Sehen (KGS) in Berlin. Auch danach sind regelmäßige Kontrollen beim Arzt sinnvoll. Studien zufolge hat die Zahl kurzsichtiger Kinder in den vergangenen Jahren stark zugenommen.

Experten machen dafür den Umstand verantwortlich, dass Jungen und Mädchen weniger Zeit im Freien und in Bewegung verbringen als früher. Die Nähe zu Fernseher, PC oder Smartphone und das fehlende natürliche Licht sind laut KGS wesentliche Faktoren, dass sich die Augen verschlechtern. Eltern sollten die Nutzungszeit der Geräte für ihren Nachwuchs daher zeitlich einschränken, ihn zu Fuß zur Schule gehen und viel draußen spielen lassen sowie Ausflüge ins Grüne mit ihm unternehmen.

Meistgelesene Artikel

Finger weg von diesem McDonald's-Produkt

"Ungenügend" - so lautet das Testurteil von ÖKO-Test zu einem beliebten McDonald's-Produkt. Die Fast-Food-Leckerei enthalte Stoffe, die krebserregend …
Finger weg von diesem McDonald's-Produkt

Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Viele Menschen versprechen sich von Vitamin- und Mineralpräparaten eine gesündere Ernährung. Doch wie förderlich sind solche Mittel wirklich?
Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Kommentare