Ägypten: Badeverbot vor Scharm al-Scheich

+
Dieser Hai wurde im Roten Meer nahe der ägyptischen Touristenhochburg Scharm al-Scheich gefangen.

Nach den Hai-Attacken verbietet Ägypten mindestens für die nächsten drei Tage das Schwimmen im Meer vor der Küste von Scharm al-Scheich.

Lesen Sie mehr:

Hai - Attacke: Das sollten Sie wissen

Hai beißt deutsche Urlauberin tot

Hai beißt Surfer Bein ab

Das Schwimmen und Tauchen in geschützten Gebieten wie den Nationalparks Ras Mohammed und Nabq bleibe aber erlaubt, teilte der ägyptische Tourismusminister Mohamed Zoheir Garranah am Dienstag in Frankfurt mit.

Alles deute darauf hin, dass der Angreifer ein Hochsee- Weissflossenhai war. Diese Art finde man sehr selten in der Nähe von Badeorten, erklärte Richard Peirce, Präsident des britischen Shark Trust, laut Mitteilung des ägyptischen Generalkonsulats.

Hai-Experten und Meeresbiologen aus den USA und Australien sollen nun untersuchen, wie es zu den Angriffen kommen konnte. Möglicherweise lockte illegales Fischen die Tiere in die Nähe des Strandes.

dpa

Die Urlaubsziele der Stars

Die Urlaubsziele der Stars

Meistgelesene Artikel

Hunderte Touristen sitzen auf Urlaubsinsel Bali fest

Auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali sitzen wegen Flugausfällen hunderte Touristen fest. Es wurden am Donnerstag und Freitag sechs ihrer …
Hunderte Touristen sitzen auf Urlaubsinsel Bali fest

Warum sind Flugzeuge eigentlich weiß?

Wer an Flugzeuge denkt, hat meist das Bild einer schneeweißen Maschine vor Augen. Dabei könnte der Flieger auch jede beliebige andere Farbe tragen - …
Warum sind Flugzeuge eigentlich weiß?

US-Tourismus in Kuba legt kräftig zu

Angesichts der vorsichtigen Annäherung zwischen beiden Ländern besuchen immer mehr US-Touristen Kuba. Im vergangenen Jahr hätten 284 937 US-Bürger …
US-Tourismus in Kuba legt kräftig zu

Kommentare