Dauerhafte Änderungen beim Menü

Luxus-Hotels streichen Haifischflossen-Suppe

+
Ein Fischer schneidet einem Hai eine Flosse ab, auf einem Fischmarkt in Banda Aceh, Indonesien

Bangkok - 23 Luxus-Hotels in Bangkok streichen die in Asien als Delikatesse beliebte Haifischflossen-Suppe von ihren Speisekarten. Dadurch sollen die Haie und die Meeresumwelt geschützt werden.

In mehreren Luxushotels in Bangkok müssen Gäste künftig auf Haifischflossen-Suppe verzichten. Wie thailändische Medien am Donnerstag berichteten, entschlossen sich 23 vornehme Hotels in der Hauptstadt - darunter das Peninsula Bangkok, Banyan Tree und Shangri-La - die in Asien als Delikatesse geltende Speise nicht mehr zu servieren. „Sie sollten für diesen wichtigen Schritt, der Haie und die Meeresumwelt schützt, gelobt werden“, sagte ein Sprecher der Umweltschutzorganisation Fin Free Thailand. Ziel der Aktion sei es, den Rückgang der Haipopulation zu bekämpfen.

Nach Schätzungen der Welternährungsorganisation FAO werden jedes Jahr rund 100 Millionen Haie getötet, die meisten von ihnen für ihre Flossen. Die Haifischflossen-Suppe ist besonders bei Chinesen beliebt. Diese machten im vergangenen Jahr rund 2,7 Millionen der insgesamt 20 Millionen Touristen in Thailand aus.

Top 10: Die beliebtesten Inseln in Asien

Top 10: Die beliebtesten Inseln in Asien

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Hunderte Touristen sitzen auf Urlaubsinsel Bali fest

Auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali sitzen wegen Flugausfällen hunderte Touristen fest. Es wurden am Donnerstag und Freitag sechs ihrer …
Hunderte Touristen sitzen auf Urlaubsinsel Bali fest

Warum sind Flugzeuge eigentlich weiß?

Wer an Flugzeuge denkt, hat meist das Bild einer schneeweißen Maschine vor Augen. Dabei könnte der Flieger auch jede beliebige andere Farbe tragen - …
Warum sind Flugzeuge eigentlich weiß?

US-Tourismus in Kuba legt kräftig zu

Angesichts der vorsichtigen Annäherung zwischen beiden Ländern besuchen immer mehr US-Touristen Kuba. Im vergangenen Jahr hätten 284 937 US-Bürger …
US-Tourismus in Kuba legt kräftig zu

Kommentare