Barracuda mit Par 3

+
Tee Time im Indischen Ozean: Auf den Malediven hat der erste Golfplatz eröffnet.

Normalerweise denkt man bei den Malediven an Traumstrände, eine faszinierende Unterwasserwelt, exklusive Unterkünfte und entspannende Wellnessbehandlungen.

Jetzt kommen – zumindest auf der zum Addu-Atoll gehörenden Insel Villingili – auch noch Greens dazu: Im Shangri-La’s Resort & Spa wurde der erste Golfplatz des Inselstaates im Indischen Ozean eröffnet. Der Kurs erstreckt sich auf einem 7,5 Hektar großen Gelände auf dem Südzipfel der 47 Hektar großen Insel Villingili und umfasst neun Spielbahnen. Diese wurden nach den Meeresbewohnern in den Gewässern rund um die Insel benannt. Der Mantarochen ist beispielsweise ein Par 3 mit 79 Yards, Barracuda erfordert auf 109 Yards die gleiche Anzahl von Schlägen, und Delfin und Thunfisch sind mit jeweils Par 4 und 176 Yards die längsten Bahnen.

Die besten Orte für einen Heiratsantrag

Die besten Orte für einen Heiratsantrag

Besonders trickreich sei Loch 5, sagen die Betreiber, denn vom Abschlag weg muss der Ball über die Lagune hinweg geschlagen werden – je nach Gezeiten und durch die ständig wechselnden Windbedingungen sei dies keine einfache Angelegenheit. Das Spielen auf dem Platz ist den Gästen des Resorts vorbehalten, die als Greenfee 80 US-Dollar (rund 61 Euro, inklusive Bälle und Leih-Schlägerset) pro Person und Runde bezahlen müssen. Das Gras des Golfplatzes sei salztolerant und besonders gut für Küstenregionen geeignet. Bewässert wird mit recyceltem Wasser, zudem benötige das Gras weniger Feuchtigkeit.

Volker Pfau

AUSKUNFT & ANGEBOT

Weitere Infos zum Shangri-La’s Villingili Resort Malediven im Internet unter www.shangri-la.com. Ein einwöchiger Aufenthalt im Shangri-La’s Villingili Resort & Spa kostet mit Flug ab/bis München, sieben Übernachtungen in einer Pool-Villa und Halbpension ab 2690 Euro pro Person. Weitere Infos und Buchung bei Strohbeck Reisen, Tel. 0711/933 42 80 oder unter www.strohbeck-reisen.com.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Hunderte Touristen sitzen auf Urlaubsinsel Bali fest

Auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali sitzen wegen Flugausfällen hunderte Touristen fest. Es wurden am Donnerstag und Freitag sechs ihrer …
Hunderte Touristen sitzen auf Urlaubsinsel Bali fest

Warum sind Flugzeuge eigentlich weiß?

Wer an Flugzeuge denkt, hat meist das Bild einer schneeweißen Maschine vor Augen. Dabei könnte der Flieger auch jede beliebige andere Farbe tragen - …
Warum sind Flugzeuge eigentlich weiß?

US-Tourismus in Kuba legt kräftig zu

Angesichts der vorsichtigen Annäherung zwischen beiden Ländern besuchen immer mehr US-Touristen Kuba. Im vergangenen Jahr hätten 284 937 US-Bürger …
US-Tourismus in Kuba legt kräftig zu

Kommentare