Protest gegen Billigflieger

Streik bei Air France - viele Flüge fallen aus

Paris - Ein Streik der Piloten von Air France dürfte ab Montag zu Flugausfällen führen. Etwa die Hälfte aller Flüge werde gestrichen, sagte am Samstag Air-France-Chef Frederic Gagey im französischen Rundfunk.

Der Protest richtet sich gegen die Konkurrenz des Billigfliegers von Air France, Transavia.

Nach Angaben von Piloten-Gewerkschaften könnte sich der Arbeitskampf im Verlauf der Woche noch verschärfen. Passagiere wurden aufgefordert, umzubuchen. Gagey schätzte die Kosten dieses Streiks, der die ganze Woche dauern könnte, auf zehn bis 15 Millionen Euro.

Die Verhandlungen mit den Pilotengewerkschaften sollen nach Gageys Angaben am Wochenende weitergeführt werden, um doch noch zu einer Lösung zu kommen und den Streik abzuwenden. Allerdings war Gagey entschlossen, die Wachstumspolitik mit dem Ausbau von Transavia fortzusetzen.

Air France steht wie die Lufthansa unter dem Druck von Billiganbietern wie Easyjet, Ryanair und Vueling. Der französisch-niederländische Konzern Air France-KLM will mit den Sparplänen seine jährlichen Kosten um mehr als eine Milliarde Euro senken.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Hunderte Touristen sitzen auf Urlaubsinsel Bali fest

Auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali sitzen wegen Flugausfällen hunderte Touristen fest. Es wurden am Donnerstag und Freitag sechs ihrer …
Hunderte Touristen sitzen auf Urlaubsinsel Bali fest

Warum sind Flugzeuge eigentlich weiß?

Wer an Flugzeuge denkt, hat meist das Bild einer schneeweißen Maschine vor Augen. Dabei könnte der Flieger auch jede beliebige andere Farbe tragen - …
Warum sind Flugzeuge eigentlich weiß?

US-Tourismus in Kuba legt kräftig zu

Angesichts der vorsichtigen Annäherung zwischen beiden Ländern besuchen immer mehr US-Touristen Kuba. Im vergangenen Jahr hätten 284 937 US-Bürger …
US-Tourismus in Kuba legt kräftig zu

Kommentare