Rund 250 Flüge wurden gestrichen

Flughafen auf Bali wegen Aschewolke geschlossen

+
Tausende Flugreisende saßen am Flughafen auf Bali fest.

Denpasar - Aschewolken eines seit vergangenem Monat aktiven Vulkans in Indonesien haben zur Schließung des internationalen Flughafens auf der Urlauberinsel Bali geführt.

Rund 250 Flüge wurden gestrichen, tausende Touristen saßen am Freitag auf Bali fest, wie ein Sprecher des indonesischen Verkehrsministeriums bestätigte. Nach seinen Angaben sind aus Sicherheitsgründen vier weitere Flughäfen seit Donnerstagabend geschlossen, darunter auch der internationale Flughafen auf der Nachbarinsel Lombok.

Ob sie am Samstag den Betrieb wieder aufnehmen, war zunächst unklar. Die Lage werde regelmäßig überprüft, sagte der Ministeriumssprecher. Seit Ende Juni stößt der in der Provinz Ostjava gelegene 3300 Meter hohe Mount Raung Asche und Lava aus. Die Behörden riefen die zweithöchste Alarmstufe aus.

Nach Angaben des Flughafenbetreibers auf Bali galt die Schließung zunächst bis Freitagabend, mehreren Fluggesellschaften zufolge wurden jedoch auch für Samstag geplante Flüge auf Sonntag verlegt. Hunderte Touristen campierten im Flughafengebäude in der Hoffnung, Informationen über das weitere Vorgehen zu erhalten. Mehrere Airlines kündigten zusätzliche Flüge an, sobald sich die Lage wieder entspannt habe.

AFP

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Hunderte Touristen sitzen auf Urlaubsinsel Bali fest

Auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali sitzen wegen Flugausfällen hunderte Touristen fest. Es wurden am Donnerstag und Freitag sechs ihrer …
Hunderte Touristen sitzen auf Urlaubsinsel Bali fest

Warum sind Flugzeuge eigentlich weiß?

Wer an Flugzeuge denkt, hat meist das Bild einer schneeweißen Maschine vor Augen. Dabei könnte der Flieger auch jede beliebige andere Farbe tragen - …
Warum sind Flugzeuge eigentlich weiß?

US-Tourismus in Kuba legt kräftig zu

Angesichts der vorsichtigen Annäherung zwischen beiden Ländern besuchen immer mehr US-Touristen Kuba. Im vergangenen Jahr hätten 284 937 US-Bürger …
US-Tourismus in Kuba legt kräftig zu

Kommentare