Flutwarnung für Bangkok

+
In der Provinz Sukhthai ist überflutet.

Bangkok - Erneut sind mehrere Provinzen von Thailand überflutet worden. Betroffen davon sind vor allem Sukhothai und Lampang im Norden des Landes. Doch das Wasser strömt jetzt Richtung Bangkok.

Nach heftigen Regenfällen in Thailand sind vor allem Sukhothai und Lampang im Norden des Landes überflutet, teilte das Thailändische Fremdenverkehrsamt mit. Touristische Attraktionen wie der Sukhothai Historical Park seien jedoch geöffnet. Auch der Zugverkehr in diesen Gegenden verlaufe ungestört. In allen anderen Provinzen herrschten normale Verhältnisse.

Für die Hauptstadt Bangkok gibt es laut Bangkok Post jedoch eine Flutwarnung. Alle 50 Distrikte seien angewiesen worden, Vorkehrungen zu treffen, berichtete die Zeitung unter Berufung auf die Stadtverwaltung. Der Wetterbericht sage bis Montag starke Regenfälle voraus. Die Distrikte sollten Wasserpumpen bereithalten, damit das Regenwasser schnell beseitigt werden könne. Einwohner in Vororten am Chao Phraya Fluss, die nicht durch Deiche geschützt sind, sollten sich auf Evakuierungen vorbereiten.

Im Herbst kommt es immer wieder zu starken Regenfällen in Thailand. Im vergangenen Jahr waren diese besonders heftig und hatten große Teile Bangkoks mehrere Wochen lang überflutet.

2011: Millionenstadt Bangkok unter Wasser

Millionenstadt Bangkok unter Wasser

dpa

Meistgelesene Artikel

Hunderte Touristen sitzen auf Urlaubsinsel Bali fest

Auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali sitzen wegen Flugausfällen hunderte Touristen fest. Es wurden am Donnerstag und Freitag sechs ihrer …
Hunderte Touristen sitzen auf Urlaubsinsel Bali fest

Warum sind Flugzeuge eigentlich weiß?

Wer an Flugzeuge denkt, hat meist das Bild einer schneeweißen Maschine vor Augen. Dabei könnte der Flieger auch jede beliebige andere Farbe tragen - …
Warum sind Flugzeuge eigentlich weiß?

US-Tourismus in Kuba legt kräftig zu

Angesichts der vorsichtigen Annäherung zwischen beiden Ländern besuchen immer mehr US-Touristen Kuba. Im vergangenen Jahr hätten 284 937 US-Bürger …
US-Tourismus in Kuba legt kräftig zu

Kommentare