Für Reisen in die Sahelzone gegen Pneumokokken impfen lassen

+
Wer nach West- oder Zentralafrika reisen möchte, sollte auch gegen Pneumokokken geimpft sein. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Vor einer Reise in die Sahelzone Afrikas kümmern sich Urlauber am besten um eine Pneumokokken-Impfung. Anders als in Deutschland, kann eine Erkrankung dort schnell zu einer Hirnhautentzündungen führen.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Wer in die Sahelzone Afrikas reist, sollte sich auch gegen Pneumokokken impfen lassen. Die Bakterien seien in West- und Zentralafrika zunehmend Auslöser für Hirnhautentzündungen, warnt das Centrum für Reisemedizin (CRM).

Die lebensbedrohliche Erkrankung wird eigentlich hauptsächlich von Meningokokken ausgelöst, gegen die sich Reisende ebenfalls impfen lassen können. Doch immer häufiger seien Pneumokokken für die Krankheit verantwortlich, so das CRM. Die Erkrankung ist gefährlich: Etwa 15 bis 20 Prozent sterben an der Pneumokokken-Meningitis.

Pneumokokken kennt man in Deutschland vor allem als Ursache für eine bakterielle Lungenentzündung, erklärt das CRM. Sie werden per Tröpfcheninfektion übertragen, also beim Niesen, Husten und Sprechen. Die Ständige Impfkommission des Robert Koch-Instituts (STIKO) empfiehlt hierzulande eine Impfung für alle Kleinkinder bis 2 Jahren sowie einmalig ab dem Alter von 60 Jahren.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Hunderte Touristen sitzen auf Urlaubsinsel Bali fest

Auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali sitzen wegen Flugausfällen hunderte Touristen fest. Es wurden am Donnerstag und Freitag sechs ihrer …
Hunderte Touristen sitzen auf Urlaubsinsel Bali fest

Warum sind Flugzeuge eigentlich weiß?

Wer an Flugzeuge denkt, hat meist das Bild einer schneeweißen Maschine vor Augen. Dabei könnte der Flieger auch jede beliebige andere Farbe tragen - …
Warum sind Flugzeuge eigentlich weiß?

US-Tourismus in Kuba legt kräftig zu

Angesichts der vorsichtigen Annäherung zwischen beiden Ländern besuchen immer mehr US-Touristen Kuba. Im vergangenen Jahr hätten 284 937 US-Bürger …
US-Tourismus in Kuba legt kräftig zu

Kommentare