Hohes Risiko für Gewaltverbrechen auf Trinidad und Tobago

+
Eine der Hauptattraktionen, die der Inselstaat zu bieten hat, ist die Eiablage der Meeresschildkröten. Jedoch besteht auf Trinidad und Tobago ein hohes Risiko für Gewalttaten. Foto: Brian Hutchinson

Berlin (dpa/tmn) - Urlauber auf den Karibikinseln Trinidad und Tobago sollten wegen des hohen Risikos von Gewaltverbrechen große Vorsicht walten lassen. Auf Tobago wurde zuletzt ein deutsches Rentnerehepaar am Strand ermordet.

Wie das Auswärtige Amt in seinem Reisehinweis für den Inselstaat schreibt, kommt es regelmäßig zu Überfällen und Einbrüchen in Gästehäuser, Villen und auch Hotelangaben, bei denen auch Schusswaffen eingesetzt werden. Deutsche Urlauber sind bereits wiederholt Opfer von Verbrechen geworden. Touristen sollten bei ihrem Aufenthalt auf ausreichende Sicherheitsstandards Wert legen, etwa auf eine Einzäunung oder einen Sicherheitsdienst.

Reise- und Sicherheitshinweis Trinidad und Tobago

Meistgelesene Artikel

Hunderte Touristen sitzen auf Urlaubsinsel Bali fest

Auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali sitzen wegen Flugausfällen hunderte Touristen fest. Es wurden am Donnerstag und Freitag sechs ihrer …
Hunderte Touristen sitzen auf Urlaubsinsel Bali fest

Warum sind Flugzeuge eigentlich weiß?

Wer an Flugzeuge denkt, hat meist das Bild einer schneeweißen Maschine vor Augen. Dabei könnte der Flieger auch jede beliebige andere Farbe tragen - …
Warum sind Flugzeuge eigentlich weiß?

US-Tourismus in Kuba legt kräftig zu

Angesichts der vorsichtigen Annäherung zwischen beiden Ländern besuchen immer mehr US-Touristen Kuba. Im vergangenen Jahr hätten 284 937 US-Bürger …
US-Tourismus in Kuba legt kräftig zu

Kommentare