In Asien bei Einheimischen essen

Wo lernt man besser Kultur und Küche eines Landes kennen, als bei den Einheimischen selbst? Der Onlinedienst "Travelling Spoon" vermittelt Reisende an kochende Gastgeber in Asien. Foto: Travelling Spoon

Killarney (dpa/tmn) – Eine neue Webseite will Touristen mit Einheimischen an einen Tisch bringen. Auf Travelingspoon.com finden Reisende Gastgeber in vielen Ländern Asiens, die bei sich zu Hause für sie kochen.

"Wir glauben, dass man fremde Kulturen am besten über Interaktion mit Einheimischen kennenlernt", sagte Aashi Vel, eine der beiden Gründerinnen, auf dem Adventure Travel World Summit in Killarney in Irland. "Und wo können sich Menschen besser öffnen als beim gemeinsamen Essen?"

Die Gastgeber werden vorab geprüft. Ein Kochkurs mit anschließendem Essen kostet durchschnittlich 60 US-Dollar. Manche Gastgeber kaufen gemeinsam mit den Gästen auf dem Markt ein oder geben Touren durch ihren Gewürzgarten. Traveling Spoon startete vergangenes Jahr in Indien, Thailand und Vietnam. Im kommenden Jahr will das US-Startup außerhalb Asiens expandieren.

Traveling Spoon (englisch)

Meistgelesene Artikel

Hunderte Touristen sitzen auf Urlaubsinsel Bali fest

Auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali sitzen wegen Flugausfällen hunderte Touristen fest. Es wurden am Donnerstag und Freitag sechs ihrer …
Hunderte Touristen sitzen auf Urlaubsinsel Bali fest

Warum sind Flugzeuge eigentlich weiß?

Wer an Flugzeuge denkt, hat meist das Bild einer schneeweißen Maschine vor Augen. Dabei könnte der Flieger auch jede beliebige andere Farbe tragen - …
Warum sind Flugzeuge eigentlich weiß?

US-Tourismus in Kuba legt kräftig zu

Angesichts der vorsichtigen Annäherung zwischen beiden Ländern besuchen immer mehr US-Touristen Kuba. Im vergangenen Jahr hätten 284 937 US-Bürger …
US-Tourismus in Kuba legt kräftig zu

Kommentare