"Unsoziale Tricksereien"

Letzter Schultag: Immer mehr Kinder sind krank

+
Lehrerverband: Tricksereien wegen günstiger Flüge sind „unsozial“

Kurz vor den Sommerferien melden sich immer mehr Schulkinder krank. Der Lehrerverband spricht von einem echten Problem. Denn der Grund für dafür ist offensichtlich.

Der Philologenverband hat zunehmende Tricksereien von Eltern zum Beginn oder zum Ende der Schulferien scharf kritisiert. Eltern meldeten ihre Kinder immer öfter einfach ein paar Tage krank, um bei Flugreisen die günstigeren Tarife außerhalb von Ferienzeiten zu ergattern, sagte Verbandschef Hans-Peter Meidinger der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Mittwoch).

Solche Mütter und Väter seien für ihren Nachwuchs aber ein schlechtes Beispiel. „Sie vermitteln ihren Kindern die fatale Botschaft, dass sie sich nicht an Regeln zu halten hätten“, sagte Meidinger. Dies sei unsozial.

Die Ferientrickser seien ein echtes Problem. An normalen Schultagen seien zwei bis fünf Prozent der Schüler krank. „An den Tagen vor und nach den Ferien schnellt die Anzahl auf das Doppelte“, erläuterte Meidinger. Offenbar nähmen die betroffenen Eltern Bußgeld-Drohungen nicht ernst oder sie kalkulierten sie im Ferienbudget ein.

Top 10: Die beliebtesten Freizeitparks in Deutschland

Top 10: Die beliebtesten Freizeitparks in Deutschland

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Hunderte Touristen sitzen auf Urlaubsinsel Bali fest

Auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali sitzen wegen Flugausfällen hunderte Touristen fest. Es wurden am Donnerstag und Freitag sechs ihrer …
Hunderte Touristen sitzen auf Urlaubsinsel Bali fest

Warum sind Flugzeuge eigentlich weiß?

Wer an Flugzeuge denkt, hat meist das Bild einer schneeweißen Maschine vor Augen. Dabei könnte der Flieger auch jede beliebige andere Farbe tragen - …
Warum sind Flugzeuge eigentlich weiß?

US-Tourismus in Kuba legt kräftig zu

Angesichts der vorsichtigen Annäherung zwischen beiden Ländern besuchen immer mehr US-Touristen Kuba. Im vergangenen Jahr hätten 284 937 US-Bürger …
US-Tourismus in Kuba legt kräftig zu

Kommentare