Nördlich des Polarkreis

+
Bilderbuchlandschaft auf der Insel Flakstadøya.

Der Weg dorthin ist weit. Nördlich des Polarkreises liegen im Atlantik 80 Inseln - die Lofoten. auf dem Archipel geht im Sommer die Sonnen nicht unter. Ein Naturparadies.

Børge Iversen ist von Ballstad aus mit seinem Fischerboot aufs Meer hinaus gefahren - an Bord sind ein rundes Dutzend Gäste: Sportangler und Freizeitfischer.

Mia stammt aus Tromsø und lebt erst seit kurzem hier. „Ich habe auf den Lofoten mein Paradies gefunden“, sagt die junge Norwegerin. Ihr Paradies sind 80 Inseln, 100 bis 200 Kilometer nördlich des Polarkreises im Nordatlantik vor Norwegen: die Lofoten. Als schroffe Felsengruppe ragt der Archipel von Narvik aus 190 Kilometer nach Westen in den Nordatlantik. Brücken und Tunnel verbinden die Inseln seit 2007 mit dem Festland. Nur drei Monate im Jahr ist auf den Lofoten Sommersaison. Ab Ende Mai fallen die Touristen von Kreuzfahrtschiffen, den Hurtigruten-Liniendampfern oder mit Reisebussen ein. Die Inselhauptstadt Svolvær mit ihren 4200 Einwohnern sowie die Fischerdörfer Henningsvær, Nusfjord, Reine und Hamnøya sind viel besuchte Plätze. Doch nur einige Kilometer weiter herrscht Ruhe.

Am Himmel über der Inselhauptstadt Svolvær ist das Aurora Borealis genannte Nordlicht zu sehen.

„Die meisten unserer ausländischen Gäste kommen aus Deutschland“, erzählt Jan Rune Yanni Vikan, Tourismuschef der Lofoten in Svolvær. Mit dem Wohnmobil, dem eigenen Auto und neuerdings auch mit dem Flugzeug reisen Urlauber in das Inselreich. Angeln, Radeln, Bergwandern, Surfen und die ursprüngliche Natur genießen können Sommerurlauber hier. Mittags um zwei tuckert Børge Iversen von Ballstad aus mit seinem Fischerboot aufs Meer hinaus. An Bord sind Sportangler und Freizeitfischer. Keine halbe Stunde ist der Fischer unterwegs, dann stoppt er die Maschine. „An den Klippen unter uns steht der Fisch“, sagt Iversen. Es dauert tatsächlich nur noch zehn Minuten, bis der erste Seelachs an einer Angelleine zappelt.

Besonders die Orte auf der Südseite der Inselgruppe, wie die Hauptstadt Svolvær, sind bei den Urlaubern beliebt.

Von Svolvær auf der Insel Vagan aus leitet die Europastraße 10 als Hauptverkehrsader über Brücken und durch Tunnel auf die Nachbarinseln Vestvagøya, Flakstadøya und Moskenesøya. An die 150 Kilometer sind es bis zum Ziel in Å, wo alle Straßen enden. Grünes Bauernland breitet sich in der weiten Talsenke auf Vestvagøya im Schutz der Bergketten aus. Vestvagøya ist eine der größten landwirtschaftlichen Gemeinden in ganz Norwegen. Vom Rastplatz bei Indre aus eröffnet sich ein Panorama mit dem Wikingermuseum in Borg und scharf gezackten Berggipfeln ringsum.

„Hier im Lauvdalen auf Vestvagøya liegen wir ganz günstig“, erzählt Knut ¿land auf seinem Bauernhof ¿land Gard. „Im Sommer ist's bei uns im Tal trocken, der Winter bringt uns manchmal bis zu einem Meter Schnee.“ Bei diesem Klima pflegt Knut ¿land seinen Garten mit 20 verschiedenen Kräuterarten. Kräuter, Käse und hausgemachte Marmeladen verkauft der Farmer in einem kleinen Hofladen.

Eindrucksvolle Landschaften, auch wenn die Berge auf den Lofoten nicht hoch sind: Der Hov auf der Insel Gimsoyanur misst gerade einmal 368 Meter.

Weiter geht die Fahrt auf der Europastraße 10 durch den Nappstraumentunnel auf die Nachbarinsel Flakstadøya. Kurvig windet sich die Straße von der E 10 nach Nusfjord hinunter. Fischerhäuser kleben in der engen Meeresbucht wie Vogelnester an Felswänden. Wer Nusfjord besuchen will, muss Eintritt - etwa fünf Euro pro Person - bezahlen: Das malerische Dorf mit seiner mehr 100 Jahre alten Geschichte ist in Privatbesitz.

Beim Bummel durch den Ort fühlen sich die Besucher in alte Zeiten zurückversetzt: Im Landhandel-Kaufmannsladen aus dem Jahr 1907 sind die originalen Verkaufstheken, Vitrinen und Emaillewerbeschilder noch zu sehen. Die Rorbuer-Hütten der Fischer wurden nach dem Rückgang der Lofotenfischerei zu Ferienquartieren. Hamnøya, Reine und Sørvagen liegen wie aufgereiht entlang der E 10 auf Moskenesøya. Kameras klicken am Hafen von Hamnøya, umrahmt von den über 800 Meter aufragenden Zackenfelsen der Lofotenwand, wie der Gebirgszug im Süden des Archipels auch genannt wird.

Die Inselhauptstadt Svolvær.

Ganz am Ende der Europastraße 10 liegt der winzige Flecken ¿. Ein paar Fischerhütten, das Fischerdorfmuseum und das Tørrfiskmuseum lohnen die weite Anfahrt. „Wir sind das einzige Stockfischmuseum des Welt“, sagt Museumsleiter Steinar Larsen. Auf zwei Etagen dreht sich alles nur um Stockfisch, der heute noch nur von etwas mehr als 150 Lofotenfischern gefangen wird.

Von Bernd F. Meier, dpa

DIE REISE-INFOS ZU LOFOTEN

REISEZIEL: Die Lofoten sind 80 Inseln, 100 bis 200 Kilometer nördlich des Polarkreises im Nordatlantik vor Norwegen. Dort leben etwa 24 000 Menschen. Hauptort ist Svolvær mit 4300 Einwohnern.

ANREISE: Mit dem Flugzeug von Deutschland mit Umsteigen in Oslo und in Bodø in rund vier Stunden zu den Flughäfen Svolvær und Leknes. Von dort mit Leihwagen oder Taxi bis an den Urlaubsort. Die Tagespreise schon für einen kleinen Leihwagen liegen allerdings bei mehr als 100 Euro. Mit dem Zug geht es in 18 Stunden von Oslo über Fauske bis Bodø. Von dort mit Fähren weiter nach Moskenes (3,5 Stunden), Værøy und Røst.

Mit dem Auto führt eine Strecke von Oslo auf der E 6 über Trondheim, Steinkjer, Mosjøen, Mo i Rana, Fauske bis zum Fähranleger Bognes, Fähre von dort nach Lødingen und weiter über die E 10 auf die Lofoten. Als Alternativroute bietet sich die Teilstrecke durch Ostnorwegen über Elverum und Røros bis Trondheim an (E 6 und R 3).

Die Hurtigruten-Linienschiffe laufen jeden Abend auf Nord- und Südkurs die Lofoten-Hauptstadt Svolvær und Stamsund an. Ab Kiel nach Oslo gibt es eine Direktverbindung mit den Fähren von Color Line.

BESTE REISEZEIT: Hochsaison ist vom 28. Mai bis zum 14. Juli, wenn die Sonne nicht untergeht. Die Sommersaison neigt sich dem Ende zu mit dem Ende der norwegischen Sommer-Schulferien am 22. August. Im Winter bleibt der Himmel über Svolvær vom 5. Dezember bis zum 7. Januar dunkel. Das wogende Polarlicht (Aurora Polaris) ist dann am besten zu sehen.

WOHNEN: Die Übernachtungspreise in den Hotels schwanken. Ratsam ist eine Onlinebuchung. Besonders beliebt sind die ehemaligen Hütten der Dorschfischer direkt am Wasser, die oft zu komfortablen Ferienhäusern ausgebaut sind. Auf den Lofoten gibt es gut ausgestattete Campingplätze und Stellplätze für Wohnmobile.

SPRACHE: Auf den Lofoten wird Norwegisch gesprochen, die Verständigung auf Englisch ist in der Regel kein Problem.

Meistgelesene Artikel

Hunderte Touristen sitzen auf Urlaubsinsel Bali fest

Auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali sitzen wegen Flugausfällen hunderte Touristen fest. Es wurden am Donnerstag und Freitag sechs ihrer …
Hunderte Touristen sitzen auf Urlaubsinsel Bali fest

Warum sind Flugzeuge eigentlich weiß?

Wer an Flugzeuge denkt, hat meist das Bild einer schneeweißen Maschine vor Augen. Dabei könnte der Flieger auch jede beliebige andere Farbe tragen - …
Warum sind Flugzeuge eigentlich weiß?

US-Tourismus in Kuba legt kräftig zu

Angesichts der vorsichtigen Annäherung zwischen beiden Ländern besuchen immer mehr US-Touristen Kuba. Im vergangenen Jahr hätten 284 937 US-Bürger …
US-Tourismus in Kuba legt kräftig zu

Kommentare