Mehrere Reiseveranstalter streichen künftig Elefantenaktionen

+
Mehrere deutsche Reiseveranstalter verzichten in Zukunft auf Angebote mit Elefanten, für die die Tiere mit Gewalt gefügig gemacht werden. Foto: Rainer Jensen

München (dpa/tmn) - Mehrere Reiseveranstalter wollen Angebote mit Elefanten aus ihren Programmen streichen. Die Artenschutzorganisation Pro Wildlife berichtet von entsprechenden Gesprächen.

Tui Deutschland zum Beispiel bestätigt, nach und nach alle Ausflüge aus dem Programm nehmen zu wollen, bei denen Elefanten durch Bestrafung gefügig gemacht werden. Geplant sei das zur Sommersaison 2015. Auch Aida Cruises führt bereits keine Ausflüge zum Elefantenwaisenhaus Pinnawela in Sri Lanka mehr durch.

Angeschrieben hat Pro Wildlife eigenen Angaben zufolge 19 Unternehmen. Mehrere erklärten sich bereit, künftig nur noch elefantenfreundliche Projekte anzusteuern, 7 wollen ihr Angebot überprüfen. Hintergrund ist, dass die Wildtiere teils mit brutalen Methoden dressiert werden. Dafür werden Elefantenbabys in freier Wildbahn gefangen, da Zucht in Gefangenschaft selten funktioniert, berichtet die Tierschutzorganisation.

Pro Wildlife zu Elefantentourismus

Meistgelesene Artikel

Hunderte Touristen sitzen auf Urlaubsinsel Bali fest

Auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali sitzen wegen Flugausfällen hunderte Touristen fest. Es wurden am Donnerstag und Freitag sechs ihrer …
Hunderte Touristen sitzen auf Urlaubsinsel Bali fest

Warum sind Flugzeuge eigentlich weiß?

Wer an Flugzeuge denkt, hat meist das Bild einer schneeweißen Maschine vor Augen. Dabei könnte der Flieger auch jede beliebige andere Farbe tragen - …
Warum sind Flugzeuge eigentlich weiß?

US-Tourismus in Kuba legt kräftig zu

Angesichts der vorsichtigen Annäherung zwischen beiden Ländern besuchen immer mehr US-Touristen Kuba. Im vergangenen Jahr hätten 284 937 US-Bürger …
US-Tourismus in Kuba legt kräftig zu

Kommentare