Spanien: Quallen-Alarm an der Costa del Sol 

+
Leuchtquallen (Pelagia noctiluca) können Menschen mit ihren giftigen Tentakeln verletzten.

Madrid - Stille Invasion am Strand: Eine Quallenplage an der südspanischen Costa del Sol vermiest Touristen ihren Badeurlaub. Denn das Gift der Feuerquallen ist für Menschen gefährlich.  

Schon mehr als 2000 Menschen mussten sich seit dem Wochenende behandeln lassen, nachdem sie mit den giftigen Nesseltieren in Kontakt gekommen waren, wie die Internetzeitung „Sur.es“ am Dienstag berichtete. Einige Strände wurden deshalb gesperrt.

Die meisten angeschwemmten Tiere sind die vor allem im Mittelmeer verbreiteten Feuerquallen (Pelagia noctiluca). Sie seien nur wenige Zentimeter groß und deswegen nur schwer sichtbar, erklärte Meeresbiologe Juan Jesús Marín. Beim Kontakt verursachten sie einen stark brennenden Schmerz.

Ihre große Anzahl führte Martín vor allem auf die Trockenheit der vergangenen Monate zurück. In Kombination mit den hohen Temperaturen führe sie dazu, dass sich die Quallen in der Region vermehrt fortpflanzten. Eine Änderung der Meeresströmungen schwemme die Nesseltiere an die Strände.

dapd

Mehr zum Thema:

Finger weg von toten Quallen!

Giftquallenplage an spanischen Stränden

Meistgelesene Artikel

Reiselust der Deutschen bleibt hoch

Spanien statt Türkei: Bilder von Anschlägen auf Reiseziele wie Istanbul wirken auch auf Touristenströme. Während das Land am Bosporus Einbußen …
Reiselust der Deutschen bleibt hoch

Abseits der Wintersportstrecken nur geringes Staurisiko

Auf den Straßen dürfte es am Wochenende ruhig werden. Lediglich der Berufsverkehr könnte rund um die Ballungszentren längere Wartezeiten verursachen. …
Abseits der Wintersportstrecken nur geringes Staurisiko

Erinnerung an Naturforscherin Merian

Vor 300 Jahren starb die berühmte Naturkundlerin und Künstlerin Maria Sibylla Merian. Ausstellungen in Wiesbaden, Frankfurt und Berlin erinnern an …
Erinnerung an Naturforscherin Merian

Kommentare