Reise: In Lima auf Vargas Llosas Spuren

+
Nach der Auszeichnung des peruanischen Schriftstellers Mario Vargas Llosa mit dem Literaturnobelpreis legt PromPerú den literarischen Stadtführer „La Lima de Vargas Llosa“ (Lima auf den Spuren von Vargas Llosa) neu auf und veröffentlicht eine englischsprachige Version des Reiseführers.

Lima, die „Stadt der Könige”, hat Vargas Llosa, den Literaturnobelpreisträger tief beeindruckt und seine Texte inspiriert. Nun wurde Vargas Llosas literarischer Reiseführer neu aufgelegt.

Mario Vargas Llosa  wurde im Oktober 2010 mit dem Nobelpreis für Literatur geehrt.

Vargas Llosa, der viele Jahre in Lima lebte, führt den Leser durch koloniale Straßenzüge in das Stadtviertel Miraflores, vorbei an in Stein gemeißelten Unabhängigkeitskämpfern und eleganten Cafés. Das einst von aristokratischen Einwohnern geprägte Viertel zählt heute wegen seiner weltoffenen Atmosphäre zu einem der beliebtesten Bezirke der Hauptstadt Perus. Miraflores ist nur eine Station auf dieser literarischen Reise durch Lima.

Szenen aus der Erzählsammlung Llosas „Die Anführer“ (1959), der Kurzgeschichte „Die jungen Hunde” (1967) sowie aus den Romanen „Die Stadt und die Hunde“ (1963) und „Gespräch in der Kathedrale“ (1969) finden sich in dem Stadtführer wieder.

Den Reiseführer vom  Journalisten Rafo León aktualisiert, ist im Internet kostenlos als E-Book auf der Seite http://www.peru.info/s_ftopublicaciones.asp verfügbar.

Die englische Ausgabe wird in Kürze ebenfalls online und zusätzlich gedruckt an allen touristischen Informationszentren in Peru erhältlich sein.

Meistgelesene Artikel

Reiselust der Deutschen bleibt hoch

Spanien statt Türkei: Bilder von Anschlägen auf Reiseziele wie Istanbul wirken auch auf Touristenströme. Während das Land am Bosporus Einbußen …
Reiselust der Deutschen bleibt hoch

Abseits der Wintersportstrecken nur geringes Staurisiko

Auf den Straßen dürfte es am Wochenende ruhig werden. Lediglich der Berufsverkehr könnte rund um die Ballungszentren längere Wartezeiten verursachen. …
Abseits der Wintersportstrecken nur geringes Staurisiko

Erinnerung an Naturforscherin Merian

Vor 300 Jahren starb die berühmte Naturkundlerin und Künstlerin Maria Sibylla Merian. Ausstellungen in Wiesbaden, Frankfurt und Berlin erinnern an …
Erinnerung an Naturforscherin Merian

Kommentare