Reise nach Kanada: Elektronisches Visum wird Pflicht

+
Damit der Kanada-Urlaub ohne Probleme verläuft, sollten sich Urlauber die ab Oktober anreisen, um das richtige Visum kümmern. Kanada stellt dann nämlich auf die elektronische Einreiseerlaubnis (eTA) um. Foto: Roland Weihrauch/Archiv

Das Visum, eine digitale Datei - immer mehr Länder stellen auf die elektronische Einreiseerlaubnis um. Ab Oktober braucht man sie auch in Kanada.

Mettmann (dpa) - Urlaub in Kanada ist von Anfang Oktober an nur noch mit einer elektronischen Einreiseerlaubnis (eTA) möglich. Auf das Ende der derzeitigen Übergangsfrist am 30. September weist die Tourismusvertretung "Destination Canada" hin.

Deutsche Reisende, die ohne ein Visum nach Kanada einreisen dürfen, müssen die Erlaubnis vor ihrem Reiseantritt online beantragen. Die eTA (Electronic Travel Authorization) wurde am 15. März 2016 eingeführt. Sie kostet 7 kanadische Dollar (rund 4,80 Euro) und gilt für jeweils fünf Jahre.

Wenn Touristen Drittanbieter damit beauftragen, sie bei der eTA-Beantragung zu unterstützen, kann es dazu kommmen, dass diese Unternehmen mehr als 7 Dollar verlangen. Die höhere Gebühr erhebt dann aber nicht die kanadische Einwanderungsbehörde. In den USA gibt es die elektronische Einreiseerlaubnis (Esta) bereits seit 2009.

eTA-Antrag für Kanada - Englisch

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Reiselust der Deutschen bleibt hoch

Spanien statt Türkei: Bilder von Anschlägen auf Reiseziele wie Istanbul wirken auch auf Touristenströme. Während das Land am Bosporus Einbußen …
Reiselust der Deutschen bleibt hoch

Abseits der Wintersportstrecken nur geringes Staurisiko

Auf den Straßen dürfte es am Wochenende ruhig werden. Lediglich der Berufsverkehr könnte rund um die Ballungszentren längere Wartezeiten verursachen. …
Abseits der Wintersportstrecken nur geringes Staurisiko

Erinnerung an Naturforscherin Merian

Vor 300 Jahren starb die berühmte Naturkundlerin und Künstlerin Maria Sibylla Merian. Ausstellungen in Wiesbaden, Frankfurt und Berlin erinnern an …
Erinnerung an Naturforscherin Merian

Kommentare