Reise nach Kanada: Elektronisches Visum wird Pflicht

+
Damit der Kanada-Urlaub ohne Probleme verläuft, sollten sich Urlauber die ab Oktober anreisen, um das richtige Visum kümmern. Kanada stellt dann nämlich auf die elektronische Einreiseerlaubnis (eTA) um. Foto: Roland Weihrauch/Archiv

Das Visum, eine digitale Datei - immer mehr Länder stellen auf die elektronische Einreiseerlaubnis um. Ab Oktober braucht man sie auch in Kanada.

Mettmann (dpa) - Urlaub in Kanada ist von Anfang Oktober an nur noch mit einer elektronischen Einreiseerlaubnis (eTA) möglich. Auf das Ende der derzeitigen Übergangsfrist am 30. September weist die Tourismusvertretung "Destination Canada" hin.

Deutsche Reisende, die ohne ein Visum nach Kanada einreisen dürfen, müssen die Erlaubnis vor ihrem Reiseantritt online beantragen. Die eTA (Electronic Travel Authorization) wurde am 15. März 2016 eingeführt. Sie kostet 7 kanadische Dollar (rund 4,80 Euro) und gilt für jeweils fünf Jahre.

Wenn Touristen Drittanbieter damit beauftragen, sie bei der eTA-Beantragung zu unterstützen, kann es dazu kommmen, dass diese Unternehmen mehr als 7 Dollar verlangen. Die höhere Gebühr erhebt dann aber nicht die kanadische Einwanderungsbehörde. In den USA gibt es die elektronische Einreiseerlaubnis (Esta) bereits seit 2009.

eTA-Antrag für Kanada - Englisch

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Luther und Weihnachtsparaden im Januar

Wem die Adventszeit zu kurz ist, der kann sie in Brasilien verlängern. Auch im Januar gibt es dort noch einige Weihnachtsevents. Der Berliner …
Luther und Weihnachtsparaden im Januar

Neues Kunstmuseum in Kapstadt öffnet im September 2017

Ein altes Getreidesilo an der Waterfront von Kapstadt verwandelt sich in ein Kulturzentrum. Darin sollen ab kommendem Herbst diverse Spielarten …
Neues Kunstmuseum in Kapstadt öffnet im September 2017

Kreuzfahrt: Veranstalter haftet nicht für Behandlungsfehler

Der Reiseveranstalter ist nicht für das verantwortlich für das, was ein Arzt auf einem Kreuzfahrtschiff macht. Dabei ist es egal ob es sich …
Kreuzfahrt: Veranstalter haftet nicht für Behandlungsfehler

Kommentare