Reise zur EM: Vorsicht vor Hepatitis und Zecken

+
Europameisterschaft 2012 in Poeln und der Urkraine

Wer zur Europameisterschaft 2012 nach Polen und in die Ukraine reist, denkt vor allem an Fußball und Tore. Doch dort lauern auch Masern, Hepatitis, Zecken oder Tollwut...  

Fußballfans, die zur Europameisterschaft in die Ukraine und nach Polen reisen, sollten sich gegen Krankheiten wappnen. „Für beide Länder empfehle ich eine Impfung gegen Hepatitis A“, sagte Thomas Jelinek, Leiter des Centrums für Reise- und Tropenmedizin in Berlin dem dpa-Themendienst.

Das über die Nahrung verbreitete Hepatitis-A-Virus kann Durchfall und Bauchschmerzen auslösen. Für die Ukraine rät Jelinek auch zu einer Impfung gegen Hepatitis B. Der Erreger kann die Leber schwer schädigen. „In der Ukraine kann es zum Beispiel bei einem Krankenhausaufenthalt zu einer Infektion kommen.“

Urlaubskrankheiten - Souvenirs die unter die Haut gehen

Reisekrankheiten -  Souvenirs die unter die Haut gehen

Für Fußballfans, die bei der EM nicht nur ins Stadion, sondern zum Beispiel auch wandern wollen, empfiehlt Jelinek außerdem eine Impfung gegen den FMSE-Virus, der durch Zeckenbisse übertragen wird und Frühsommer-Meningoenzephalitis auslöst. Ein Teil der Patienten erkrankt an einer Hirnhautentzündung.

Zecken - Die häuftigsten Irrtümer über die Spinnentiere

Zecken: Die häufigsten Irrtümer

„In der Ukraine ist außerdem Tollwut noch recht verbreitet“, warnte Jelinek. Bei einem Biss durch einen Straßenhund sollten Touristen umgehend einen Arzt aufsuchen. Da in dem osteuropäischen Land Arzneimittel gegen Tollwut rar sind, sollten Urlauber sich unbedingt schon in Deutschland impfen lassen. Um die Stadt Lviv (Lemberg), einem der vier ukrainischen Austragungsorte, grassieren zudem die Masern. Auch dagegen sollten sich Urlauber schützen.

Lesen Sie mehr:

Reise: Die besten Gesundheitstipps für den Urlaub

Checkliste: Das gehört in den Koffer

Für beide Länder rät Jelinek davon ab, ungefiltertes Leitungswasser zu trinken. Dies könne zu Durchfallerkrankungen führen. „Im Stadion ist die Nahrung abgepackt, da sollte nichts passieren.“ In beiden Ländern müssten Urlauber mit mangelnden Fremdsprachenkenntnissen in Arztpraxen und Kliniken rechnen. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte sich vor der Abreise um Übersetzungen wichtiger medizinischer Begriffe kümmern.

In die Reiseapotheke sollten Urlauber Schmerzmittel, Mückenschutz und Durchfallmedikamente packen. „Antibiotika und Ähnliches kann man bei akutem Bedarf vor Ort kaufen. Die Apotheken in beiden Ländern sind gut ausgestattet“, sagte Jelinek.

Samuel Acker, dpa

Meistgelesene Artikel

Hunderte Touristen sitzen auf Urlaubsinsel Bali fest

Auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali sitzen wegen Flugausfällen hunderte Touristen fest. Es wurden am Donnerstag und Freitag sechs ihrer …
Hunderte Touristen sitzen auf Urlaubsinsel Bali fest

Warum sind Flugzeuge eigentlich weiß?

Wer an Flugzeuge denkt, hat meist das Bild einer schneeweißen Maschine vor Augen. Dabei könnte der Flieger auch jede beliebige andere Farbe tragen - …
Warum sind Flugzeuge eigentlich weiß?

US-Tourismus in Kuba legt kräftig zu

Angesichts der vorsichtigen Annäherung zwischen beiden Ländern besuchen immer mehr US-Touristen Kuba. Im vergangenen Jahr hätten 284 937 US-Bürger …
US-Tourismus in Kuba legt kräftig zu

Kommentare