540.000 Euro in sechs Monaten

So viel Geld war noch nie im Trevibrunnen

+
Noch nie zuvor haben sich in nur sechs Monaten so viele Münzen im Trevibrunnen in Rom angesammelt: Die Summe von 540.000 Euro konnten die Helfer der Caritas im ersten Halbjahr aus dem Becken fischen.

Rom - Noch nie zuvor haben sich in nur sechs Monaten so viele Münzen im Trevibrunnen in Rom angesammelt: Die Summe von 540.000 Euro konnten die Helfer der Caritas im ersten Halbjahr aus dem Becken fischen.

Das berichtete die italienische Zeitung “La Repubblica“ am Dienstag.

Nicht zuletzt durch Anita Ekbergs nächtliches Bad in Fellinis Film “La Dolce Vita“ ist er der populärste Brunnen Roms. Der Legende nach sichert der Wurf einer Münze über die Schulter dem Besucher die Rückkehr nach Rom. Wöchentlich holen Caritas-Freiwillige das Geld aus dem Wasser. Die Einnahmen werden für wohltätige Zwecke verwendet.

Bereits zuvor hatte sich die Summe erhöht, von 838 000 Euro im Jahr 2010 auf 951 000 Euro im vergangenen Jahr. Mit den bis Ende des Jahres 2012 noch erwarteten Touristen scheint eine noch höhere Summe gesichert. Die vermehrten Einnahmen sind jedoch nicht unbedingt nur auf großzügigere Besucher zurückzuführen, sondern auch auf weniger Diebstähle. Der Trevibrunnen wird streng bewacht. Wer Geld aus dem Becken zu holen versucht, kann festgenommen werden.

dpa

Meistgelesene Artikel

Reiselust der Deutschen bleibt hoch

Spanien statt Türkei: Bilder von Anschlägen auf Reiseziele wie Istanbul wirken auch auf Touristenströme. Während das Land am Bosporus Einbußen …
Reiselust der Deutschen bleibt hoch

Abseits der Wintersportstrecken nur geringes Staurisiko

Auf den Straßen dürfte es am Wochenende ruhig werden. Lediglich der Berufsverkehr könnte rund um die Ballungszentren längere Wartezeiten verursachen. …
Abseits der Wintersportstrecken nur geringes Staurisiko

Erinnerung an Naturforscherin Merian

Vor 300 Jahren starb die berühmte Naturkundlerin und Künstlerin Maria Sibylla Merian. Ausstellungen in Wiesbaden, Frankfurt und Berlin erinnern an …
Erinnerung an Naturforscherin Merian

Kommentare