Reisemythos: Was ein Experte sagt

Sollen Kinder im Auto immer auf die Straße schauen?

+
Kinder sollten bei Reisen immer auf die Straße schauen

Aachen - „Mama, mir ist schlecht!“ Auf diese alarmierende Mitteilung vom Rücksitz folgt oft der Rat: „Setz dich gerade hin und schau genau auf die Straße“ - stimmt die alte Elternweisheit?

„Ja“, sagt Professor Martin Westhofen, Direktor der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde am Aachener Uniklinikum. „Der Rat ist absolut gerechtfertigt und wissenschaftlich fundiert.“ Die Reisekrankheit entstehe durch widersprüchliche Signale an das Gehirn. Das gelte besonders, wenn man im Auto lese. „Der Blick ins Buch sagt: Ich sitze still auf einem Stuhl. Aber der Sinneseindruck vom Gleichgewichtsorgan im Ohr sagt: Wir fahren ganz schnell über die Autobahn und dabei holpert es. Da sagt sich dann das Hirn: Das kenne ich nun aber nicht!“

Die Folge: Alarm im zentralen Nervensystem. Dem Kind wird übel. „Was Mutter empfohlen hat, heißt im Grunde: Bring doch die Signale wieder zur Deckung! Guck nicht ins Buch, sondern gib dem Hirn auch visuell die Information, die ihm das Gleichgewichtsorgan gibt! Dann passen die Informationen wieder und das Hirn sagt: Das kenn' ich. Damit werd' ich fertig“, sagt Westhofen.

dpa

Die schlimmsten Sünden am Strand und Pool

Die schlimmsten Sünden am Strand und Pool

Meistgelesene Artikel

Reiselust der Deutschen bleibt hoch

Spanien statt Türkei: Bilder von Anschlägen auf Reiseziele wie Istanbul wirken auch auf Touristenströme. Während das Land am Bosporus Einbußen …
Reiselust der Deutschen bleibt hoch

Abseits der Wintersportstrecken nur geringes Staurisiko

Auf den Straßen dürfte es am Wochenende ruhig werden. Lediglich der Berufsverkehr könnte rund um die Ballungszentren längere Wartezeiten verursachen. …
Abseits der Wintersportstrecken nur geringes Staurisiko

Erinnerung an Naturforscherin Merian

Vor 300 Jahren starb die berühmte Naturkundlerin und Künstlerin Maria Sibylla Merian. Ausstellungen in Wiesbaden, Frankfurt und Berlin erinnern an …
Erinnerung an Naturforscherin Merian

Kommentare