Stichproben: Wo es in Flugzeugen am schmutzigsten ist

+
Flugzeug-Toiletten sind häufig sauberer als der Klapptisch am Sitz. Foto: Georg Wendt

Sein Essen sollte der Passagier lieber auf der Toilette zu sich nehmen. Zumindest, wenn einem die Hygiene wichtig ist. Das sagt zumindest eine nicht repräsentative Studie aus den USA.

Washington (dpa) - Eine stichprobenartige Untersuchung auf US-Flugreisen hat ergeben, dass es keineswegs an den Oberflächen in den Toilettenkabinen am schmutzigsten ist.

Die meisten Keime seien vielmehr an den herunterklappbaren Tischchen entdeckt worden, berichtet die "Washington Post" unter Berufung auf ein nicht repräsentatives Experiment. Demnach sei in den Sitzreihen eine vielfach höhere Belastung mit Bazillen als beispielsweise auf der Spültaste der Flugzeugtoilette ermittelt worden. Die Erklärung: Auf den Toiletten werde gründlicher geputzt als an den Sitzplätzen.

Ähnlich viele Keime wie auf den Toiletten-Spültasten habe der Tester an Bord auch auf Gurtschnallen sowie an den Überkopf-Düsen für die Belüftung entdeckt. Auf Flughäfen sei der öffentlich zugängliche Ort mit der höchsten ermittelten Keimdichte die Taste am Wasserspender. Bei den für die US-Reisewebsite "travelmath.com" durchgeführten Untersuchungen habe ein Mikrobiologe insgesamt 26 Proben an fünf Flughäfen sowie auf vier Flügen genommen.

Die grundsätzliche Erkenntnis ist wenig überraschend: In Flugzeugen oder auf Flughäfen gehe es schmutziger zu als bei den allermeisten US-Bürgern zu Hause.

Ergebnisse und Methodik der Untersuchung

Bericht Washington Post

Meistgelesene Artikel

Reiselust der Deutschen bleibt hoch

Spanien statt Türkei: Bilder von Anschlägen auf Reiseziele wie Istanbul wirken auch auf Touristenströme. Während das Land am Bosporus Einbußen …
Reiselust der Deutschen bleibt hoch

Abseits der Wintersportstrecken nur geringes Staurisiko

Auf den Straßen dürfte es am Wochenende ruhig werden. Lediglich der Berufsverkehr könnte rund um die Ballungszentren längere Wartezeiten verursachen. …
Abseits der Wintersportstrecken nur geringes Staurisiko

Erinnerung an Naturforscherin Merian

Vor 300 Jahren starb die berühmte Naturkundlerin und Künstlerin Maria Sibylla Merian. Ausstellungen in Wiesbaden, Frankfurt und Berlin erinnern an …
Erinnerung an Naturforscherin Merian

Kommentare