Höchste Alarmstufe

Sturm auf Kanaren: Flüge gestrichen 

Madrid - Ein Sturmtief über dem Atlantik hat den Flug- und Schiffsverkehr auf den Kanarischen Inseln beeinträchtigt. Wegen Böen mit Geschwindigkeiten bis zu 150 Stundenkilometern hatten die Behörden für die meisten Inseln höchste Alarmstufe gegeben.

Auf Teneriffa, Gran Canaria, La Palma, La Gomera und El Hierro blieben die Schulen und Universitäten geschlossen.

Die Bevölkerung war aufgerufen worden, nach Möglichkeit daheimzubleiben. Die Schiffsverbindungen zwischen den Inseln wurden nach Angaben der Regionalregierung der Kanaren unterbrochen. Die Flughäfen blieben geöffnet, allerdings wurden mehrere Flüge wegen des Unwetters gestrichen.

Der Sturm riss Bäume und Werbetafeln um. Mehrere Straßen mussten nach heftigen Regengüssen wegen Erdrutschen gesperrt werden. Gegen die Küsten schlugen mehr als sechs Meter hohe Wellen.

Auf der zu Portugal gehörenden Insel Madeira ließ das Unwetter am Montag nach. Am Vortag waren fast alle Flüge gestrichen worden. Davon waren rund 4000 Passagiere betroffen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Hunderte Touristen sitzen auf Urlaubsinsel Bali fest

Auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali sitzen wegen Flugausfällen hunderte Touristen fest. Es wurden am Donnerstag und Freitag sechs ihrer …
Hunderte Touristen sitzen auf Urlaubsinsel Bali fest

Warum sind Flugzeuge eigentlich weiß?

Wer an Flugzeuge denkt, hat meist das Bild einer schneeweißen Maschine vor Augen. Dabei könnte der Flieger auch jede beliebige andere Farbe tragen - …
Warum sind Flugzeuge eigentlich weiß?

US-Tourismus in Kuba legt kräftig zu

Angesichts der vorsichtigen Annäherung zwischen beiden Ländern besuchen immer mehr US-Touristen Kuba. Im vergangenen Jahr hätten 284 937 US-Bürger …
US-Tourismus in Kuba legt kräftig zu

Kommentare