WM Südafrika: Tor und Tafelberg

+
Mit schönem Blick auf den Tafelberg: Die "Victoria & Alfred Waterfront" gehört zu den beliebtesten Vergnügungsvierteln in Kapstadt.

Imposante Berge, lange Strände, weltberühmte Weinbaugebiete und eine pulsierende Metropole - keine Frage, Kapstadt kann als attraktivster Austragungsort der Fußball-WM in Südafrika durchgehen.

Obwohl zu dieser Jahreszeit Winter ist, dürfte die Stadt Fußballfans und andere Touristen aus aller Welt anziehen, als sei ihr Wahrzeichen ein gigantischer Magnet. Und so beginnt denn auch fast jeder seinen Besuch in Kapstadt mit einer Tour auf den Tafelberg.

Nur eine kurze Bootsfahrt von Kapstadt entfernt: Die ehemalige Gefängnisinsel Robben Island ist heute ein Museum.

Exakt 1087 Meter erhebt sich der Koloss über dem Atlantik. Wer ihn zu Fuß bezwingen will, sollte den Tafelberg nicht unterschätzen. Mit gutem Schuhwerk, wetterfester Kleidung und begleitet von einem Führer dauert der streckenweise steile Aufstieg immerhin knapp drei Stunden. Die Seilbahn braucht nur wenige Minuten zum Gipfel. Von dort schweift der Blick über das Häusermeer und hinüber nach Robben Island, der früheren Gefängnisinsel, auf der auch Nelson Mandela inhaftiert war.

WM 2010 - Die Fussball Stadien in Südafrika

Südafrika 2010: Die WM-Stadien

Eine andere Welt öffnet sich Reisenden am Fuß des Tafelbergs im “Mount Nelson“-Hotel. Zum “Afternoon Tea“ biegt sich dort die von einem Segelschiff stammende Windsor-Tafel vor Leckereien. Champagner und Gourmetmenüs verschönern allerdings nur das Leben der reichen Minderheit in Kapstadt. Weit mehr als die Hälfte der drei Millionen Einwohner leben in einfachen Häusern oder den Wellblechhütten der Townships. “Kapstadt ist zwar die Vorzeigemetropole Südafrikas. Morde, Überfälle und Gewalttaten sind aber auch hier trauriger Alltag“, räumt der deutsche Auswanderer Gerd ein, der seit vielen Jahren am Kap lebt. Nach Einbruch der Dämmerung sei Vorsicht geboten, selbst rund um das sonst sichere Vergnügungs- und Einkaufsviertel “Victoria & Alfred Waterfront“ am Fischerei- und Jachthafen.

Südliche Verlängerung des Tafelbergs: Die "Zwölf Apostel" weisen den Weg in Richtung Kap der Guten Hoffnung.

Zum Kap der Guten Hoffnung ist es nur gut eine Stunde Fahrt. Auf dem Rückweg geht es für viele Touristen zu den Pinguinen an der False Bay bei Simons Town. Und vorbei am ältesten Weingut Südafrikas, dem 1685 vom späteren Gouverneur Simon van der Stel gegründeten “Groot Constantia“, geht es dann durch das Weinbautal Constantia zurück.

Die tiefstehende Sonne taucht die Villen und die viktorianischen Häuschen an der von Restaurants und Bars gesäumten Uferpromenade von Camps Bay in weiches Licht. Im Hintergrund ragen die “Zwölf Apostel“ empor, zwölf Bergkegel, die sich südlich an den Tafelberg anschließen. Über Kapstadts Hausberg “praktiziert“ derweil mal wieder der “Cape Doctor“. Das ist kein Voodoo-Zauberer, sondern ein Südostwind, der den Smog aus der Stadt fegt, für gesunde Luft und für die legendäre Wolken-“Tischdecke“ auf dem Tafelberg sorgt.

Fußball als Fest: Viele Menschen in Kapstadt fiebern bei den Spielen mit und freuen sich schon auf die WM im Sommer 2010.

Von der Waterfront lasse sich das Schauspiel am besten verfolgen, erzählt Gerd. Zum WM-Stadion im Stadtteil Green Point sind es von dort aus wenige Minuten. Das Stadion hat das deutsche Architektenbüro von Gerkan, Marg & Partner entworfen. “Ein fantastisches Stadion, das mittlerweile schon selbst zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt gehört“, meint Fußballfan Gerd - so wie das weiße Parlamentsgebäude und viele anderen Kolonialstilbauten in der Nähe der Long Street, der Ausgehmeile im Herzen der Stadt. Und selbstverständlich ist das im Abendlicht rötlich funkelnde Oval auch vom Tafelberg aus zu sehen.

Von Bernhard Krieger, dpa

REISE-INFO ZU KAPSTADT

ANREISE: Flüge von Deutschland nach Kapstadt gibt es von Mai bis September nur mit Umsteigen. Die Verbindungen führen zum Beispiel mit Lufthansa und South African Airways über Johannesburg oder mit Emirates über Dubai. Zur Einreise reicht Deutschen ein gültiger Pass.

KLIMA: Die Jahreszeiten auf der Südhalbkugel sind denen in Europa entgegengesetzt. Angenehm ist die Zeit des Süd-Frühjahrs bis zum Herbst, also die Monate von Oktober bis Mai.

MEHR INFOS INTERNET: Fremdenverkehrsamt Südafrika unter www.southafrica.net Tourismusamt Kapstadt www.tourismcapetown.co.za 

Meistgelesene Artikel

Hunderte Touristen sitzen auf Urlaubsinsel Bali fest

Auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali sitzen wegen Flugausfällen hunderte Touristen fest. Es wurden am Donnerstag und Freitag sechs ihrer …
Hunderte Touristen sitzen auf Urlaubsinsel Bali fest

Warum sind Flugzeuge eigentlich weiß?

Wer an Flugzeuge denkt, hat meist das Bild einer schneeweißen Maschine vor Augen. Dabei könnte der Flieger auch jede beliebige andere Farbe tragen - …
Warum sind Flugzeuge eigentlich weiß?

US-Tourismus in Kuba legt kräftig zu

Angesichts der vorsichtigen Annäherung zwischen beiden Ländern besuchen immer mehr US-Touristen Kuba. Im vergangenen Jahr hätten 284 937 US-Bürger …
US-Tourismus in Kuba legt kräftig zu

Kommentare