Viele Zugausfälle wegen Bahnstreiks in Belgien

+
Ein Bahnstreik in Belgien hat heute und morgen Auswirkungen auf den Zugverkehr in NRW. Foto: Rolf Vennenbernd

In Belgien steht auf den Schienen vieles still. Mitarbeiter der Bahn befinden sich im Arbeitskampf. Das hat auch Auswirkungen auf den deutschen Bahnverkehr.

Brüssel (dpa) - Ein Streik von Mitarbeitern der belgischen Bahn hat vor allem den Süden des Landes und die Hauptstadt Brüssel getroffen. Der internationale Bahnverkehr nach Deutschland oder Frankreich kam zum Erliegen.

Die Deutsche Bahn hatte schon vor dem Ausstand mitgeteilt, dass ICE-Züge zwischen Aachen und Brüssel nicht verkehren. Auch Verbindungen des Hochgeschwindigkeitszuges Thalys zwischen Köln, Brüssel und Paris wurden gestrichen. Eurostar-Züge aus London sollten nur bis Lille in Nordfrankreich fahren.

Der noch bis Donnerstagabend dauernde Streik richtet sich gegen Spar- und Modernisierungspläne der staatlichen Bahngesellschaft SNCB. In der Wallonie im Süden des Landes fuhren am Morgen nur sehr wenige Züge. Die Bahnmitarbeiter in der nördlichen Region Flandern ziehen bei dem Streik nicht mit. In Flandern verkehrten deshalb etwa 60 Prozent der Züge, berichtete Belga.

Thalys Informationen zum Bahnverkehr

Eurostar Informationen zum Bahnverkehr

SNCB Informationen zum Bahnverkehr

DB Informationen zum Bahnverkehr

Meistgelesene Artikel

Hunderte Touristen sitzen auf Urlaubsinsel Bali fest

Auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali sitzen wegen Flugausfällen hunderte Touristen fest. Es wurden am Donnerstag und Freitag sechs ihrer …
Hunderte Touristen sitzen auf Urlaubsinsel Bali fest

Warum sind Flugzeuge eigentlich weiß?

Wer an Flugzeuge denkt, hat meist das Bild einer schneeweißen Maschine vor Augen. Dabei könnte der Flieger auch jede beliebige andere Farbe tragen - …
Warum sind Flugzeuge eigentlich weiß?

US-Tourismus in Kuba legt kräftig zu

Angesichts der vorsichtigen Annäherung zwischen beiden Ländern besuchen immer mehr US-Touristen Kuba. Im vergangenen Jahr hätten 284 937 US-Bürger …
US-Tourismus in Kuba legt kräftig zu

Kommentare