Volle Autobahnen: Hin- und Rückreiseverkehr

+
Kilometerlang und in vier Spuren staut sich der Verkehr. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv

Die Sommerferien gehen in den ersten Bundesländern dem Ende zu. Andere brechen gerade erst auf. Das kann am Wochenend in erster Linie viel Stau bedeuten. Als Hotspots gelten vor allem ein paar Autobahnen.

Stuttgart (dpa/tmn) - Während in manchen Bundesländern die Ferien kürzlich erst angefangen haben, gehen sie anderswo zu Ende. Auf den Fernstraßen begegnen sich Hin- und Rückreiseverkehr.

Autofahrer müssen daher am kommenden Wochenende (12. bis 14. August) mit teils massiven Staus und Verkehrsbehinderungen rechnen. Betroffen sind nach den Prognosen der Autoclubs ADAC und ACE vor allem der Norden Deutschlands, aber auch die Strecken in den Süden und über die Alpen.

Dort kommt erschwerend hinzu, dass der 15. August sowohl in Bayern als auch in Italien ein Feiertag ist. Zusätzlich zum normalen Reiseverkehr sind deshalb voraussichtlich viele Kurzurlauber unterwegs. Viel Verkehr Richtung Süden erwartet der ACE vor allem am Freitag ab Mittag und am Samstag vom Morgen bis zum Nachmittag. Gen Norden werde es ab Samstagmittag vermutlich richtig voll.

Stau und stockender Verkehr erwarten die beiden Autoclubs vor allem auf den folgenden Strecken.

A 1 Lübeck - Hamburg - Bremen - Dortmund - Köln, beide Richtungen
A 2 Berlin - Hannover - Dortmund, beide Richtungen
A 3 Passau - Nürnberg - Würzburg - Frankfurt/Main - Köln - Oberhausen - Arnheim, beide Richtungen
A 4 Dresden - Erfurt - Kirchheimer Dreieck - Köln - Aachen, beide Richtungen
A 5 Hattenbacher Dreieck - Darmstadt - Karlsruhe - Basel, beide Richtungen
A 6 Kaiserslautern - Mannheim - Heilbronn - Nürnberg, beide Richtungen
A 7 Füssen/Reutte - Ulm - Würzburg - Kassel - Hannover - Hamburg - Flensburg, beide Richtungen
A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg, beide Richtungen
A 9 Berlin - Nürnberg - München, beide Richtungen
A 10 Berliner Ring
A 11 Berliner Ring - Dreieck Uckermark - Stettin, beide Richtungen
A 19 Dreieck Wittstock - Rostock, beide Richtungen
A 24 Berlin - Dreieck Wittstock/Dosse
A 40 Venlo - Duisburg - Essen, beide Richtungen
A 45 Dortmund - Gießen, beide Richtungen
A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen, beide Richtungen
A 81 Heilbronn - Stuttgart - Singen
A 93 Rosenheim - Kiefersfelden, beide Richtungen
A 95 / B 2 München - Garmisch-Partenkirchen
A 96 Lindau - München, beide Richtungen
A 99 Umfahrung München

Lange Wartezeiten drohen den Angaben nach auch an Grenzübergängen und Mautstationen in den Nachbarländern, laut ACE zum Beispiel in Italien, Slowenien, Kroatien und Frankreich. Der ADAC warnt darüber hinaus vor Staus an den Grenzübergängen von Österreich nach Deutschland, vor allem an den Autobahnübergängen Suben (A 3 Linz - Passau), Walserberg (A 8 Salzburg - München) und Kiefersfelden (A 93 Kufstein - Rosenheim).

In Österreich gelten unter anderem die A 4 von Wien nach Budapest, die A 11 vor dem Karawankentunnel und die Brennerautobahn A 13 als hochgradig staugefährdet. In der Schweiz müssen Reisende zum Beispiel auf der A 2 zwischen Basel und Mailand mit Staus rechnen, vor allem am Gotthardtunnel. Als Alternative empfiehlt der ACE die A 13 mit dem San-Bernhardino-Tunnel - Ganz ohne Staus wird es hier am kommenden Wochenende aber wohl auch nicht gehen.

ACE-Stauprognose

ADAC-Stauprognose

ADAC-Stauprognose als Video

Meistgelesene Artikel

Hunderte Touristen sitzen auf Urlaubsinsel Bali fest

Auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali sitzen wegen Flugausfällen hunderte Touristen fest. Es wurden am Donnerstag und Freitag sechs ihrer …
Hunderte Touristen sitzen auf Urlaubsinsel Bali fest

Warum sind Flugzeuge eigentlich weiß?

Wer an Flugzeuge denkt, hat meist das Bild einer schneeweißen Maschine vor Augen. Dabei könnte der Flieger auch jede beliebige andere Farbe tragen - …
Warum sind Flugzeuge eigentlich weiß?

US-Tourismus in Kuba legt kräftig zu

Angesichts der vorsichtigen Annäherung zwischen beiden Ländern besuchen immer mehr US-Touristen Kuba. Im vergangenen Jahr hätten 284 937 US-Bürger …
US-Tourismus in Kuba legt kräftig zu

Kommentare