Wandermuffel leben im Norden

+
Über die Hälfte der Deutschen wandert gern: Insgesamt werden in Deutschland 370 Millionen Tageswanderungen pro Jahr unternommen.

Auf der Suche nach Ruhe und Natur gehen viele Deutsche Wandern. Viele brechen dafür einfach mal einen Tag auf. Welche Rolle das Wandern bei den Deutschen genau einnimmt, hat Studie untersucht.

Als Wanderer schnüren die Deutschen ihre Schuhe vor allem für Tagesausflüge. Drei von vier aktiven Wanderern äußerten sich entsprechend in einer Befragung für die “Grundlagenuntersuchung Freizeit- und Urlaubsmarkt Wandern“. Prof. Heinz-Dieter Quack vom Europäischen Tourismusinstitut in Trier sagte bei der Präsentation der Studie am Dienstag im Bundeswirtschaftsministerium in Berlin, insgesamt würden in Deutschland 370 Millionen Tageswanderungen pro Jahr unternommen. Wanderer sorgten aber auch für rund 30 Millionen Übernachtungen jährlich in Deutschland.

Wanderstudie: So wandert Deutschland

So wandert Deutschland

Die Studie im Auftrag des Deutschen Wanderverbandes hat außerdem untersucht, aus welchen Gründen Menschen gerne wandern. Das Ergebnis: Die Befragten schätzen das Wandern vor allem als gesund, erholsam, abwechslungsreich und überall möglich. Religiöse Beweggründe haben trotz des Trends zum Pilgern nur eine geringe Bedeutung. Als wichtigste Assoziation nannten 45 Prozent das Naturerlebnis. Die Anfahrt zur Tour absolvieren allerdings mehr als 80 Prozent im Auto.

Einige zentrale Ergebnisse der Studie wurden bereits im März auf der Reisemesse ITB in Berlin vorgestellt - unter anderen, dass sich 56 Prozent der Befragten als aktive Wanderer bezeichnen. 15 Prozent wandern mehrmals pro Monat, das Gros von 23 Prozent mindestens ein- bis zweimal pro Jahr und 18 Prozent noch seltener.

Bei den 44 Prozent Nicht-Wanderern in der Bevölkerung überrascht ein Grund, den knapp ein Drittel dieser Befragten nannte: den persönlichen Gesundheitszustand. Das erklärt auch die Altersverteilung, nach der fast drei Viertel der über 75-Jährigen überhaupt nicht wandern, während die 65- bis 74-Jährigen die eifrigsten Wanderer sind.

Im Schnitt sind die aktiven Wanderer in Deutschland 47 Jahre alt. Da die mittleren Altersgruppen und damit die wanderaffine Zielgruppen mittelfristig weiter zunehmen, werde auch die Zahl der aktiven Wanderer bis zum Jahr 2040 steigen, sagte Prof. Quack voraus. Eine wachsende Gruppe werde aber voraussichtlich auch in Zukunft den Wäldern und Bergen fern bleiben. Migranten hätten wenig Interesse am Wandern und müssten intensiv herangeführt werden, sagte Ute Dicks, die Geschäftsführerin des Deutschen Wanderverbandes.

Für die Studie wurden 3000 Personen ab 16 Jahren telefonisch sowie weitere 4500 Personen auf Wanderwegen befragt. Außerdem führten die Forscher Gespräche mit Experten.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Reiselust der Deutschen bleibt hoch

Spanien statt Türkei: Bilder von Anschlägen auf Reiseziele wie Istanbul wirken auch auf Touristenströme. Während das Land am Bosporus Einbußen …
Reiselust der Deutschen bleibt hoch

Abseits der Wintersportstrecken nur geringes Staurisiko

Auf den Straßen dürfte es am Wochenende ruhig werden. Lediglich der Berufsverkehr könnte rund um die Ballungszentren längere Wartezeiten verursachen. …
Abseits der Wintersportstrecken nur geringes Staurisiko

Erinnerung an Naturforscherin Merian

Vor 300 Jahren starb die berühmte Naturkundlerin und Künstlerin Maria Sibylla Merian. Ausstellungen in Wiesbaden, Frankfurt und Berlin erinnern an …
Erinnerung an Naturforscherin Merian

Kommentare