Wegen Zika: Schwangere sollten Singapur meiden

+
Bei ungeborenen Kindern kann der Zika-Virus schwere Fehlbildungen verursachen. Foto: Felix Heyder

In Singapur traten nun auch Fälle von Zika-Infektionen auf - das vermeldet das Auswärtige Amt in Berlin. Schwangere sollten es daher vermeiden, in den Stadtstaat zu reisen.

Berlin (dpa/tmn) - Schwangere sollten wegen des Zika-Virus nun auch keine Reisen mehr nach Singapur unternehmen. In dem Stadtstaat seien Fälle von Zika-Infektionen gemeldet worden, berichtet das Auswärtige Amt in Berlin.

Die Möglichkeit einer lokalen Übertragung des Virus sei in Singapur grundsätzlich gegeben. Die Reiseveranstalter bieten Schwangeren für Urlaube in Zika-Verbreitungsgebiete kostenlose Umbuchungen und Stornierungen an. Bislang trat das Virus in Mittel- und Südamerika sowie in der Karibik und in Florida auf. Zika kann zu schweren Schädelfehlbildungen bei ungeborenen Kindern führen.

Reise- und Sicherheitshinweis für Singapur

Meistgelesene Artikel

Hunderte Touristen sitzen auf Urlaubsinsel Bali fest

Auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali sitzen wegen Flugausfällen hunderte Touristen fest. Es wurden am Donnerstag und Freitag sechs ihrer …
Hunderte Touristen sitzen auf Urlaubsinsel Bali fest

Warum sind Flugzeuge eigentlich weiß?

Wer an Flugzeuge denkt, hat meist das Bild einer schneeweißen Maschine vor Augen. Dabei könnte der Flieger auch jede beliebige andere Farbe tragen - …
Warum sind Flugzeuge eigentlich weiß?

US-Tourismus in Kuba legt kräftig zu

Angesichts der vorsichtigen Annäherung zwischen beiden Ländern besuchen immer mehr US-Touristen Kuba. Im vergangenen Jahr hätten 284 937 US-Bürger …
US-Tourismus in Kuba legt kräftig zu

Kommentare