Kampfgeist trotz starker Gegnerin in Essen – Regina Haas aus FFB sichert sich den Deutschen Meistertitel

Drei neue deutsche Rekorde mit der Deutschen Meisterin im Bankdrücken Regina Haas

+
Regina Haas aus FFB holte bei der Deutschen Meisterschaft im Bankdrücken in Essen 3 x den deutschen Rekord, sie wurde Deutsche Meisterin.

Fürstenfeldbruck – Regina Haas aus Fürstenfeldbruck stellt drei neue deutsche Rekorde auf und wird Deutsche Meisterin im Bankdrücken in Essen, trotz starker Gegnerin. In vier Wochen will sie bei der Europameisterschaft der Senioren in Sofia/Bulgarien ihren Titel verteidigen. 

Letztes Wochenende zeigte Regina Haas erneut ihren Kampfgeist und holte sich bei der Deutschen Meisterschaft im Bankdrücken in Essen trotz starker Gegnerin 3x den deutschen Rekord in einer für Sie unüblichen Gewichtsklasse. Die 6-fache Weltmeisterin siegte mit 127,5 Kilogramm vor ihrer starken Konkurrenz in der schwereren Gewichtsklasse „Ak II bis 84kg“ mit 10 Kilogramm Vorsprung. Dass sie dabei gleich drei deutsche Rekorde am Stück aufstellte, den relativen Gesamtsieg bei den Damen holte und das in einem besonders schweren weiblichen Teilnehmerfeld, zeigt die Professionalität der Bruckerin.

Vorgenommen hatte sich Regina für dieses Wochenende viel. So wollte die 50-Jährige den alten deutschen Rekord über 115,5 Kilogramm bei den Damen AKII bis 84kg knacken. Dafür zog sich die sonst 72kg schwere Kraftsportlerin noch einige Kilos mehr auf die Hüften, um auf der Waage eine Gewichtsklasse höher starten zu können. Dass diesen Rekord die Kraftsportlerin Birgit Witt aus der darüber liegenden Gewichtsklasse am selben Tag knacken wollte und dafür einige Kilos runter gehungert hatte, machte diesen Wettkampf besonders spannend: Zwei Kraftsportlerinnen aus unterschiedlichen Gewichtsklassen wollten den gleichen Rekord mit all ihren Kräften überbieten.

Beim ersten Versuch startete Regina souverän mit 120 kg, ihre 11 Kilogramm schwerere Konkurrentin mit 110 kg. Beide drücken die aufgelegten Gewichte, wodurch der alte deutsche Rekord von 115.5 Kilogramm von Regina mit 4,5 kg übertroffen wurde. Beim zweiten Versuch wagte sich Regina an die 125kg und drückte diese Last ebenfalls souverän. Ihre Mitstreiterin Birgit Witt tat sich an ihren aufgelegten 117.5kg recht schwer aber drückte diese ohne Fehler. Somit konnte Regina den 2. deutschen Rekord an diesem Tag mit 7,5 kg Vorsprung aufstellen. Beim dritten Versuch musste Reginas Herausforderin aufs Ganze gehen und eine deutlich bessere Leistung zeigen: Ein spezielles „Katana“ Bankdrückhemd sollte ihr dabei helfen. „Wenn ein Kraftsportler dieses spezielle Bankdrückhemd richtig anwendet, kann er bis zu 15% mehr rausholen“, erklärt mir Regina. „Ich wusste, dass ich nun ganz schnell weg vom Fenster sein könnte“, so Regina weiter. Doch Reginas Wettkampferfahrung und ihr Kampfgeist ließen sie in dieser brenzligen Situation nicht nervös werden. Ruhig und konzentriert drückte Regina beim 3. Versuch sagenhafte 127,5kg ohne Fehler. Ihre Mitstreiterin hatte sich trotz neuem Bankdrückhemd übernommen: Birgit Witt schaffte die aufgelegten 130 kg nicht. Somit konnte Regina am gleichen Wettkampf den 3. Deutschen Rekord für sich verzeichnen.

 „Der Wettkampf war wirklich sehr spannend für mich“, berichtet die erfahrende Kraftsportlerin Regina Haas im Nachhinein. „Wenn Birgit das Hemd richtig eingesetzt hätte, hätte ich mein Ziel nicht erreicht“, so Regina nüchtern. Nun freut sich die Trainerin aus der Sportschule-Puch besonders, da sie zu den drei deutschen Rekorden auch noch den relativen Gesamtsieg aller Damen bei diesem Wettkampf erringen konnte und zudem die sportliche Herausforderung angenommen hat. „Ich bin froh, dass ich mich trotz Schulterproblematik dem den Gegnern in der schwereren Gewichtsklasse gestellt habe“, so Regina.

Seit Jahren kämpft die Kraftsportlerin mit Schmerzen in der Schulter, die sie stark in ihrem Sport behindern. Den kompletten Sommer nutzte die Kraftsportlerin das Netzwerk der Sportschule von ärztlichen Spezialisten über die Physiotherapie, um sich für die neue Saison fit zu machen. „Durch die individuelle Trainingsplanung und die hervorragenden Trainingsmöglichkeiten konnte ich, trotz meiner Schulterprobleme, gezielt auf den Wettkampf hinarbeiten“, so die leidenschaftliche Kraftsportlerin dankbar. „An den desmodromischen Geräten der Sportschule musste ich nur selten meine Schulter mit schweren Gewichten belasten“, erklärt Regina die Vorteile ihrer Trainingsstätte weiter. Der Plan der Kraftsportlerin, ihres Trainingsplaners Lorenz Westner und des Betreuers Helmuth Platzer ging auf: Regina stand an dem Tag der Deutschen Meisterschaft erneut voll motiviert und in Topform bereit und schaffe es souverän die Spitze zu dominieren. Betreut, angefeuert und bejubelt wurde die 50-Jährige aus Fürstenfeldbruck von den zwei KSC-Puch Nachwuchsathleten Max Lorenz und Bernie Grellmann.“

Mit diesem erfolgreichen Testlauf setzt sie nun ihre Vorbereitung in der Sportschule Fürstenfeldbruck-Puch fort, um in vier Wochen bei der Europameisterschaft der Senioren im Bankdrücken in Sofia/Bulgarien ihren Titel zu verteidigen.

Meistgelesene Artikel

SC Olching schreibt Geschichte

Olching – Alle guten Dinge sind drei. Diese abgedroschene Redewendung ließ die Olchinger Fußballer am 14. Januar den größten Triumph in der Halle in …
SC Olching schreibt Geschichte

Die Region im Cross-Fieber

Landkreis – Die Laufszene bereitet sich in diesen Tagen auf die Höhepunkte der Crosssaison im Monat Februar vor.
Die Region im Cross-Fieber

Kommentare