Gleich am ersten Kampftag der neuen Saison hatten es die Judo Frauen des 1. SC Gröbenzell mit dem amtierenden Deutschen Meister und dritten der Eu ...

Bundesligaauftakt geht daneben

Speyer: Klinger

Gröbenzell - Gleich am ersten Kampftag der neuen Saison hatten es die Judo Frauen des 1. SC Gröbenzell mit dem amtierenden Deutschen Meister und dritten der Europa-League dem JSV Speyer zu tun. Auch zu früheren Erstligazeiten war man schon in Speyer zu Gast. In der vereinseigenen, riesigen Halle des JSV konnten die Gröbenzellerinnen noch nie gewinnen. Auch dieses Mal war allen klar, dass ein Sieg unmöglich war.

Speyer: Kappler.

 Der Wettkampf Modus der ersten Liga unterscheidet sich von der zweiten Liga. So treffen pro Kampftag nur zwei Mannschaften aufeinander. Dafür wird ein Hin- und Rückkampf ausgetragen. Von den sieben Gewichtsklassen der Hinrunde müssen in der Rückrunde mindestens zwei Kämpferinnen ausgewechselt werden. Leider konnten die zwei höchsten Gewichtsklassen nicht mit den Stammkämpferinnen besetzt werden, so mussten Einige in höheren Gewichtsklassen antreten. Ann Katrin Schubert startete – 70 kg Eine Gewichtsklasse höher als abgewogen. Leider musste sie sich vorzeitig geschlagen geben. Maike Frye ging -57 kg an den Start. Ihr gegenüber stand Johanna Müller, Mitglied der Nationalmannschaft und 34 . der Olympiarangliste. Wie erwartet ging der Punkt an Müller. Laut Regelwerk ist eine hohe Geldstrafe fällig wenn eine Gewichtsklasse nicht besetz wird. So musste im Schwergewicht Sophie Kappler die Lücke füllen. Sophie stand mit ihren 57 kg der fast doppelt so schweren Jasmin Külbs gegenüber. Külbs wurde vor einer Woche noch dritte der Europameisterschaften. Die Gröbenzeller Kämpferin trat den Kampf natürlich nicht an und so ging der Punkt kampflos an Külbs. Auch Alexandra Okroy, Alexandra Brehm, Sarah Kappler mussten sich vorzeitig geschlagen geben.

Lediglich der Kampf von Steffi Klinger gegen Jessica Lindner brachte Spannung in die ausverkaufte Halle. Trotz eines Rückstandes kämpfte Steffi beherzt weiter. Nach 3:42 musste sie sich einer Abtauchtechnik beugen und somit ging auch der letzte Punkt der Hinrunde an Speyer. Nun musste ausgewechselt und umgestellt werden. -70 kg startete Marion Weissensteiner. Nach einem zweieinhalb Minütigen spannenden Kampf geriet Marion in einen Haltegriff aus dem sie sich leider nicht mehr befreien konnte. Auch Tina Dersch – 57 kg musste sich nach wenigen Sekunden dem Uchi Mata (Innerer Schenkelwurf) von Johanna Müller beugen. Nach drei weiteren Niederlagen versuchte erneut Leichtgewicht Steffi Klinger, im letzten Kampf des Tages den Ehrenpunkt für Gröbenzell zu holen. Steffi gelang es nach wenigen Sekunden eine große Wertung gegen Jana Scheffold zu erzielen. Im weiteren Kampf gelang ihr sogar noch eine kleine Wertung. Nach drei Minuten konnte Scheffold leider einen Ansatz von Steffi nutzen um in den Bodenkampf über zu gehen und Steffi mit einem Haltegriff bezwingen. Gleich zu Beginn gegen den stärksten Gegner der Liga zu kämpfen war natürlich keine leichte Aufgabe. Die 0:14 Niederlage hat als Positives, dass es ab jetzt nur Bergauf gehen kann.

Gleich nächsten Samstag am 7.5.16 geht es zuhause in der Wildmooshalle weiter. Kampfbeginn ist um 17:30 Uhr. Die Gröbenzellerinnen empfangen den JC Leipzig und hoffentlich ganz viele Zuschauer.

1. Bundesliga Frauen,  Samstag 07.05.2016,  Beginn 17:30 Uhr Ort: Wildmooshalle Gröbenzell Gegner: JC Leipzig

C. Frey

Meistgelesene Artikel

Sporteln weitab vom Trubel

Olching – „Raus in den Schnee und rein ins Vergnügen!“ - Schneespaß für die ganze Familie, den bietet der Wintersportverein (WSV) Olching e. V. in …
Sporteln weitab vom Trubel

Talente aus Bayern gesucht

Gröbenzell – „Was vor 20 Jahren ganz beschaulich mit sechs Baseball-Teams begann, hat sich in den letzten Jahren zu einem der größten …
Talente aus Bayern gesucht

Kommentare