Eine Ära ging beim SC Oberweikertshofen am 12. Mai  zu Ende

 Nicht mehr zur Wahl gestellt

+
 (v.li.) Vize Robert Scheidler, Werner Schiller (erweitertes Vorstandsmitglied), Manfred Wochnik (3. Vorstand), Konrad Scheb (erweitertes Vorstandsmitglied), Conny Kraut-Heiss (Geschäftsführerin), Stefan Strohmeier (erweitertes Vorstandsmitglied), Andreas Klausnitzer (Vorstand Halle), Michael Kellerer (erweitertes Vorstandsmitglied), Melanie Weindl (Schriftführerin), Martin Steininger (erweitertes Vorstandsmitglied), Josef Kraut (Präsident)

Oberweikertshofen – Eine Ära ging am 12. Mai beim SC Oberweikertshofen zu Ende: Präsident Manfred Weindl, der im August seinen 60. Geburtstag feiert, stellte sich bei der Jahreshauptversammlung nicht mehr zur Wahl. „Ich habe mir vorgenommen, bevor ich 60 werde, höre ich auf“, sagte Weindl. „Zwölf Jahre war ich zweiter Vorstand und 18 Jahre Präsident. Ich danke allen für die Unterstützung und auch für den Spaß. Inzwischen ist der Job anspruchsvoller geworden. Ich habe eine Zeit erlebt, die ich nie vergessen werde.“

 Mit diesen Worten beendete der 59-Jährige seinen Rechenschaftsbericht in der vollbesetzten Waldgaststätte auf dem Oberweikertshofener Sportgelände. 4.000 Euro Miese seien zwar kein Anlass zum Jubeln, meinte Weindl, aber der Verein habe in den letzten zwei Jahren Erhebliches geleistet. Neben einem neuen Geräteschuppen, der Einzäunung des nördlichen Teils des Sportgeländes sowie der Anlegung eines vierten Rasenplatzes wurden auch dank großartiger Eigenleistung die Kosten mit 50.000 Euro niedrig gehalten. „Darauf können wir stolz sein.“

Weitere Baumaßnahmen stehen mit dem Bau einer Überdachung der Tribüne sowie der Neugestaltung des Sanitärbereichs auf dem Plan. Auch im sportlichen Bereich stehe der Verein mit seinen 1108 Mitgliedern so gut da, wie noch nie in seiner Vereinsgeschichte. Hier berichtete Manager Uli Bergmann vom besten Abschneiden der Herrenfußballer seit der dreijährigen Zugehörigkeit zur Landesliga. Die Kreisliga-Elf könnte den Sprung noch in die Bezirksliga schaffen und der dritten Mannschaft ist der Aufstieg in die B-Klasse wohl nicht mehr zu nehmen.

 Man könnte gar eine vierte Mannschaft ins Rennen schicken, so einen Zulauf hat der Verein. „Der Fußball boomt in Oberweikertshofen“, stellte Weindl dann auch fest. Von der G-Jugend bis zur U19-Mannschaft hat der SCO über weitere zehn Mannschaften im Spielbetrieb. Seit Jahren wurden die Beiträge nicht mehr erhöht beim SCO, doch die Anforderungen an den Verein, insbesondere die eine externe Hilfe erfordern, wie beispielsweise bei sozialversicherungspflichtigen und steuerrechtlichen Aufgaben, verursachen zusätzliche Kosten. So akzeptierten die Mitglieder ohne Gegenstimme die von Weindl ab Januar 2017 vorgeschlagenen Beitragserhöhungen. Der Beitrag der Erwachsenen wurde von 56 Euro auf 72 Euro angehoben, der von Jugendlichen von 34 auf 48 Euro, und der für Kinder und Rentner von 24 auf 30 Euro. „Der Verein lebt nicht nur von seinen sportlichen Erfolgen, sondern auch von seinen Mitgliedern, besonders von seinen treuen Mitgliedern“, sagte Weindl und ehrte 20 Mitglieder für 25-jährige Mitgliedschaft und mit Josef Schneider gar ein Mitglied für 50-jährige Treue zum SCO. 105 Mitglieder wählten anschließend den 53-jährigen Josef Kraut, der seit 34 Jahren der Vorstandschaft angehört, in den vergangenen sechs Jahren als Vize, zum neuen SCO-Präsidenten.

Problemlos verliefen auch die weiteren Wahlen. Zum Vize-Präsidenten und Vorstand Fußball wurde Robert Scheidler gewählt. Dritter Vorstand ist Manfred Wochnik. Als ihm Weindl vor einem dreiviertel Jahr eröffnete, dass er aufhören werde, da habe er erst einmal sich auf die Suche nach einem geeigneten Nachfolger gemacht, sagte der neue Präsident Sepp Kraut bei seiner Antrittsrede.“ Doch find` mal einen“, so Kraut. Mit vielen habe er Gespräche geführt. Am Ende sei aber nur er übrig geblieben. „Ich mache den ersten Vorstand gerne“, dankte Kraut für das ihm entgegengebrachte Vertrauen. Er stelle sich ein neues Konzept vor, um den Verein noch besser führen zu können. Deshalb wurden einige Posten mehr geschaffen, wie beispielsweise Vorstand Fußball, Vorstand Jugend und Vorstand Halle. Auch ein Jugend-Nachwuchsvorstand werde eingerichtet. Gleich sechs Mitglieder bilden die erweiterte Vorstandschaft: Steffi Scheibner, Martin Steininger, Konrad Scheb, Michael Kellerer, Stefan Strohmeier und Werner Schiller. Als Geschäftsführerin bestätigt wurde Conny Kraut-Heiss, die Frau des neuen Präsidenten. Schriftführerin wurde Melanie Weindl anstelle von Andrea Ulrich, Schiedsrichterobmann Christian Schöpf und als Kassenprüfer machen Gabi Voggenauer und Erich Meitinger weiter. Auch die Abteilungsleiter wurden zum großen Teil in ihren Ämtern bestätigt: Ulrich Bergmann (Fußball), Werner Druckenbrod und Stefan Kammerlocher (Tischtennis), Toni Schräfl (Tennis), Franz Meisburger (Ski und Stockschützen), Daniela Huber (Volleyball) und Robert Steiner sowie Wolfgang Heinze (Fitness und Kraftsport).

 Dieter Metzler

 

Meistgelesene Artikel

Talente aus Bayern gesucht

Gröbenzell – „Was vor 20 Jahren ganz beschaulich mit sechs Baseball-Teams begann, hat sich in den letzten Jahren zu einem der größten …
Talente aus Bayern gesucht

Kommentare