Nach dem Sieg in Neuseeland zu Hause in Olching begeistert empfangen 

Martin Smolinski gewinnt Grand Prix und schreibt Speedway-Geschichte 

+

Olching – Unglaubliches hat sich in Neuseeland zugetragen: Martin Smolinski hat den ersten Speedway Grand Prix der neuen Saison in Auckland (Neuseeland) gewonnen und ein wahres Motorsportmärchen geschrieben. Als Außenseiter und ohne großen Druck ging er Olchinger in seinen ersten Speedway Grand Prix und schockte nicht nur die gesamte Weltelite vor Ort, sondern auch die gesamte Speedwaywelt!

Der Sieger mit Pokal.

 Mit insgesamt zehn von 15 möglichen Punkten sorgte Smolinski bereits in den Vorläufen für Aufsehen und zeigte eine fabelhafte Leistung auf der für ihn komplett unbekannten Bahn in Auckland und zog somit ins Halbfinale des Neuseeland GP’s ein in dem die besten acht Fahrer des Tages die vier Tagesfinalisten ermittelten. Mit einem zweiten Rang hinter dem Polen Krysztof Kasprzak zog Smolinski dann ins Finale der Tagesbesten ein und hier sollte die unglaubliche Geschichte des Martin Smolinski seinen Lauf nehmen. Als Letzter musste sich Smolinski mit dem schlechten äußeren Startplatz begnügen und von der Außenbahn ins Rennen gehen. Nach dem Start gingen Nicki Pedersen (Dänemark), Krysztof Kasprzak (Polen) und Fredrik Lindgren in Führung und Smolinski hatte das gesamte Feld vor sich. 



Der deutsche Sieger Smolinski (Mitte) mit Nicki Pedersen (Dänemark), Krysztof Kasprzak (Polen)

Nachdem der Bayer zwei Runden hinter den Führenden hergefahren war, ohne jedoch abgeschlagen zu sein, konnte er in der dritten Runde eine Attacke auf den Dritten Fredrik Lindgren starten und sich den dritten Platz schnappen. 

Begeisterter Empfang in Olching nach der Rückkehr von Smolinski aus Neuseeland.

In der letzten Runde setzte Smolinski alles auf eine Karte und griff die beiden Führenden innen an und in seiner unnachahmlichen Art konnte er die Führung ergattern und als Erster die Ziellinie kreuzen. “Hammer, Hammer, Hammer: Ich bin einfach nur geflasht: Es ist ein Traum, ein Auftakt wie er besser nicht hätte sein können und ich denke nun hat auch der Letzte verstanden, dass ich mit der Weltspitze mithalten kann. Einmal mehr haben nur die Wenigsten an mich geglaubt und daher ist es umso schöner! Mein Material ist hervorragend, die Tornado- Aggregate sind perfekt auf mich abgestimmt und mein Team leistet super Arbeit. Mein Weg hat mich bestätigt, wir werden nun hoch konzentriert weiter arbeiten und versuchen uns auch für den Grand Prix in Bydgoszcz perfekt vorzubereiten“, beschreibt der überwältige Sieger nach seinem Husarenritt am anderen Ende der Welt! Martin Smolinski ist durch den Sieg in Neuseeland nicht nur Deutschlands erster permanenter Grand Prix Fahrer, er ist nun auch zeitgleich Deutschlands erster Grand Prix Sieger was nach dem Weltmeistertitel von Egon Müller 1983 wohl die größte Leistung eines deutschen Speedwaypiloten aller Zeiten sein dürfte!

Nach seiner Rückkehr aus Auckland/Neuseeland wurden Martin Smolinski, der erste deutsche Speedway-Grand-Prix Sieger, und sein Team in Olching von Familie und Freunden des Speedway-Sports, darunter der Olchinger Sportreferent Tomas Bauer, begeistert empfangen. Man sah Martin Smolinski und seinem Team die Strapazen der langen Flugreise aber auch den Stolz auf seine überraschenden Erfolg an: Bei seinem ersten Start in der weltweiten Grand-Prix-Serie war Smolinski gleich Sieger geworden.

Manuel Wüst 

Meistgelesene Artikel

SC Olching schreibt Geschichte

Olching – Alle guten Dinge sind drei. Diese abgedroschene Redewendung ließ die Olchinger Fußballer am 14. Januar den größten Triumph in der Halle in …
SC Olching schreibt Geschichte

Die Region im Cross-Fieber

Landkreis – Die Laufszene bereitet sich in diesen Tagen auf die Höhepunkte der Crosssaison im Monat Februar vor.
Die Region im Cross-Fieber

Kommentare