Heftiger Sturz im Finale, in den auch Martin Smolinski verwickelt war

Speedway Paar Cup endet mit Sturz

+
Speedway Paar Cup endet mit Sturz!

Olching - Ein gelungener Speedwayabend in der One Solar Arena Landshut wurde am vergangenen Freitag von einem heftigen Sturz im Finale überschattet in den auch Martin Smolinski verwickelt war. Smolinski hatte sich mit Partner Sandro Wassermann für das Tagesfinale um den Speedway Paar Cup qualifiziert. Nach dem Start zum Finale stürmte Smolinski noch in der ersten Runde an die Spitze und es schaute alles nach einem Laufsieg aus, ehe Smolinski durch einen technischen Defekt abrupt an Geschwindigkeit verlor. Der nachfolgende Michael Härtel, der für Wittstock fuhr, konnte nicht mehr ausweichen und es kam zur Kollision.

 Prellungen und ein Muskelfaserriss am rechten Unterarm waren die Folge für Martin Smolinski, der zum Wiederholungslauf ausgeschlossen wurde. Wittstock entschied den Wiederholungslauf für sich und Landshut musste sich mit dem Vizetitel begnügen. „Wie ich erfuhr hat sich Michael Härtel bei dem Sturz leider das Schlüsselbein gebrochen. Ich möchte ihm auf diesem Wege eine schnelle und vollständige Genesung wünschen und hoffe das er bald wieder auf der Bahn ist“, so Smolinski, der das Rennen gerne für den ACL entscheiden wollte, „schade das uns ein technischer Defekt gestoppt hat, denn ich glaube der Titel wäre für uns drin gewesen!“

Speedway GP-Halbfinale in Lonigo

Seit Samstag hat Smolinski den Fokus auf das nächste wichtige Rennen gelegt, denn am kommenden Samstag gilt es die nächste Stufe auf Weg zum Speedway Grand Prix Challenge in Schweden zu nehmen. Das Halbfinale in Lonigo/ Italien stellt die letzte Hürde vor dem Grand Prix Challenge dar und diese soll unbedingt genommen werden. „Ich lasse derzeit täglich meinen Unterarm behandeln um hier für den kommenden Samstag wieder so fit wie möglich zu sein. Zudem laufen auch bereits die Vorbereitungen an den Bikes“, berichtet der Olchinger, der die Bahn in Lonigo bereits gut kennt, „Ich war im Frühjahr wieder zum Trainieren in Lonigo und konnte mich meist auch gut platzieren bei den Rennen. Lonigo ist eine schnelle und breite Bahn und wir werden uns gezielt vorbereiten um das Ticket für den Grand Prix Challenge zu lösen.“

Rennstart in Lonigo ist um 21 Uhr und nur die besten sieben Fahrer schaffen den Sprung in den Grand Prix Challenge, aus dem sich die besten drei für die Grand Prix Saison 2017 qualifizieren. 2013 gelang Martin Smolinski als einzigem Deutschen über den Speedway Grand Prix in Poole der Sprung in die Grand Prix Serie.

Manuel Wüst 

Meistgelesene Artikel

Talente aus Bayern gesucht

Gröbenzell – „Was vor 20 Jahren ganz beschaulich mit sechs Baseball-Teams begann, hat sich in den letzten Jahren zu einem der größten …
Talente aus Bayern gesucht

Kommentare