Fürstenfeldbrucker Wasserballer gewannen gegen SV Augsburg 

Trotz Abschluss-Schwäche zum Saisonziel – Dritter Platz gesichert!

+
Imre Szerdahelyi, Markus, Strecker, Torwart Axel Steinbach

Fürstenfeldbruck – Die Fürstenfeldbrucker Wasserballer haben am Mittwochabend mit 19:13 (4:5, 3:1, 5:6, 7:1) gegen den SV Augsburg gewonnen. Durch den Sieg erreichen die Kreisstädter bereits zwei Spieltage vor Saisonende ihr Ziel, den dritten Platz hinter den dominierenden Teams aus Weiden und Nürnberg.

 „Wir haben das Spiel im Endeffekt ziemlich souverän gewonnen. Der Weg dahin war aber ein schwieriger“, sagte Trainer Thorsten Schulz nach der Partie. Tatsächlich war Augsburg über drei Viertel ein Gegner auf Augenhöhe – weil die Brucker dies zuließen. Die Schwaben haben erst vor dieser Saison wieder ein Team gemeldet, nachdem sie fünf Jahre pausiert hatten. „Zu Saisonbeginn war das eine ziemlich alte Truppe, aber jetzt scheint sich da eine gewisse Dynamik zu entwickeln. Augsburg hat eine ganze Reihe guter Wasserballer dazugewonnen“, erklärt Schulz. Das bekamen die Wasserratten schon im ersten Viertel zu spüren, das die Gäste mit 5:4 für sich entschieden. Auch weil die Brucker sich vor dem Tor einmal mehr unkonzentriert bis fahrig zeigten und mehrere klare Möglichkeiten nicht verwerteten. Insbesondere Teamkapitän Fabian Kautz zeigte, dass auch eine sehr gute Chance kein Tor sein kann, als er zweimal allein mehr an sich selbst als an Augsburgs Keeper scheiterte. „Das kann ich sicher besser“, so sein knapper Kommentar nach dem Spiel, bevor er schleunigst unter die Dusche verschwand.

 Im zweiten Spielabschnitt zeigten sich die Gastgeber dann zwar konzentrierter, gewannen das Viertel mit 3:1, verpassten aber vor dem Tor eine höhere Führung herauszuschießen. Dementsprechend verärgert reagierte Schulz zu Pause. „Der Torwart der Augsburger ist wirklich keine Weltmacht. Wir haben aber alles dafür getan, dass er so aussieht“, sagt Schulz. Die Laune des Trainers änderte sich auch im dritten Viertel nicht. Im Gegenteil. Augsburg erzielte vier Treffer in Folge gegen eine bisweilen schläfrige Brucker Abwehr und führte plötzlich mit 10:8. Ein Wachschuss für die Gastgeber. „Erst ab dem 8:10 haben wir angefangen unsere Aktionen konzentriert zu Ende zu spielen“, so Schulz. Die Folge: ein 12:12-Unentschieden zur letzten Viertelpause. Und ein souveränes 7:1 im Schlussabschnitt. 

„Wir haben am Ende die Früchte unserer Arbeit geerntet. Augsburg war im letzten Viertel platt, wir konnten konditionell noch zulegen und leichte Kontertore schießen“, sagt Schulz über das versöhnliche Ende. Beste Offensivspieler der Brucker am Mittwochabend waren einmal mehr Center Sven Kesberger mit sechs Treffern und Neuzugang Andreas Peters mit vier Toren. Schulz bilanzierte nach der Partie: „Es zieht sich wie ein roter Faden durch die Saison, dass wir unser Niveau gegen schlechtere Teams leider angleichen. Trotzdem muss man der Mannschaft ein Kompliment machen: Wenn es wirklich drauf ankommt, kann sie den Hebel umlegen. Das war gegen Memmingen so und heute gegen Augsburg auch“, sagt Schulz. Durch den Sieg werden die Brucker ihr Saisonziel, den dritten Platz erreichen – bei noch zwei ausstehenden Partien. „Das ist schon ziemlich bemerkenswert, wenn man bedenkt, dass mit Nürnberg und Weiden nur die zwei Teams vor uns stehen, die eigentlich in einer anderen Liga spielen“, so Wasserratten Präsident Stefan Sponer. Das nächste Spiel bestreiten die Brucker am Samstag. Dann empfangen sie um 20 Uhr den SV Weiden II. „Wir sind wieder ziemlich komplett, vielleicht können wir den klaren Favoriten ein bisschen Ärgern“, sagt Schulz. Er hofft darauf, dass sich ein Team auch an das Niveau eines besseren Gegners anpasst. SVFW: Steinbach, Sammer, Chripunow, Peters (4), Kautz (1), Satzger (3), Briem (1), Szerdahelyi, Müller, Hillmeier, Isanovic (1), Strecker (2), Kesberger (7)

Fabian Kautz

Meistgelesene Artikel

Olching wiederholt Vorjahreserfolg

Fürstenfeldbrucks – Der SC Olching verteidigte am 8. Januar erfolgreich die Futsal-Hallenkrone der Zugspitzgruppe. Mit einem 6:5 im Sechsmeter- …
Olching wiederholt Vorjahreserfolg

Kommentare