EVP besiegt Obersdorf mit 6:5

Pfronten unterliegt knapp

+
Matthias Ziegler lauert vor dem Oberstdorfer Tor auf eine Chance.

Pfronten/Kempten – Die ersten Heimniederlage der Saison hat der EV Pfronten vergangene Woche hinnehmen müssen. Doch dabei ging es denkbar knapp zu: Mit 3:4 mussten sich die Falcons am vorvergangenen Sonntag Bad Wörishofen geschlagen geben.

Eine Woche später kassierten sie ein 4:5 in Kempten. Doch zwei Tage zuvor hatten die Falcons Zuhause den EC Oberstdorf mit 6:5 besiegt. Bereits vier Tage nach dem Hinspiel am Donnerstag standen sich der EV Pfronten und der EV Bad Wörishofen erneut gegenüber.

 Die Voraussetzungen für dieses Spiel waren klar: Bad Wörishofen musste gewinnen, um noch eine Chance auf das Erreichen der Zwischenrunde zu haben. Pfronten hingegen hätte mit einem Sieg wieder die Tabellenführung übernehmen können. Und es sah auch gut aus, was die Falcons von Beginn an auf dem Eis zeigten. Bereits in der neunten Minute brachte Adrian Hack mit einem sattem Schuss in den Winkel die Hausherren mit 1:0 in Führung.

Hohes Tempo von beiden Teams

Es dauerte zwar bis zum Beginn des Mitteldrittels, bis Pfronten durch Sebastian Weixler auf 2:0 erhöhte. Aber Langeweile kam in den Minuten dazwischen nicht auf. Beide Mannschaften gingen ein hohes Tempo und erarbeiteten sich Chancen. Pfrontens Torhüter Fabian Mölle rette einige Male in größter Not. In der 35. Minute gelang Manuel Simon dann aber doch in Überzahl den 2:1-Anschlusstreffer zu erzielte.

EVP unbeeindruckt

Doch Pfronten zeigte sich von diesem Treffer unbeeindruckt. Kevin Krzoß stellte beim nächsten Angriff den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. In der letzten Sekunde des Mitteldrittels gelang den Wölfen jedoch wieder der Anschlusstreffer. Patrick Münch hieß der Torschütze, nachdem nach einer kleinen körperlichen Auseinandersetzung beide Akteure auf der Strafbank Platz nehmen mussten. In den letzten 20 Minuten erhöhte Bad Wörishofen noch einmal den Druck aufs Pfrontener Tor. Motiviert durch den Treffer in der letzten Sekunde des zweiten Drittels schnürten sie Pfronten zeitweise im eigenen Drittel ein. Der Ausgleichstreffer in der 49. Minute durch  Peter Brückner war die Folge.

Wölfe beißen zurück

Nur eine Minute später gingen die Wölfe durch Marius Dörners Treffer mit 4:3 in Führung und noch zehn Minuten waren zu spielen. Die Falcons versuchten den Ausgleich zu erzielen, doch sie hatten an diesem Abend kein Glück. Auch die Herausnahme des Torhüter zugunsten eines weiteren Feldspieler brachte keinen Erfolg, so dass Pfronten die erste Heimniederlage der Saison hinnehmen musste. Spannend war auch die Partie gegen den ESC Kempten. Die Falcons nutzten ihre Überzahl in der zweiten Minute zur 1:0-Führung durch Timo Stammler. Doch die Sharks hielten dagegen und Benedikt Stempfel erzielte in der vierten Minute den Ausgleich.

Kemptener Fehler

Anschließend schlichen sich immer mehr Fehler in das Spiel der Kemptener. Unnötige Puckverluste und verlorene Zweikämpfe brachten den Pfrontenern einige Chancen. Das nutzen die Pfrontener in der 15. Minute zu einem Konter, den die Hausherren mit einem Foul stoppten. Den fälligen Penalty verwandelte Thomas Böck souverän zum 2:1, bevor eine Minute vor Drittelende Matthew Schön auf 3:1 erhöhte. Im Mittelabschnitt kamen die Sharks besser ins Spiel. Als in der 26. Minute gleich zwei Pfrontener in der Kühlbox saßen, kam Kempten durch einen Doppelschlag in nur 40 Sekunden zum Ausgleich.

Große Spannung

Spannend ging es weiter. Denn beiden Mannschaften gelang es nicht ihre Chancen zu nutzen. Negativer Höhepunkt im Mittelabschnitt war ein Foul von Johannes Albl, der Nikolas Oppenberger mit einem Bandencheck von den Beinen holen. Dafür erhielt er eine Fünf-Minuten-Plus-Spieldauer-Strafe. Auch im letzten Drittel schenkten sich beide Teams nichts. In der 51. Minute waren es dann die Hausherren, die einen Fehler machten. Sie brachten hinter dem eigenen Tor die Scheibe nicht unter Kontrolle, was Florian Häfele zum 4:3 für Pfronten nutzte. Die Gäste verwalteten anschließend clever ihre Führung.

Starker Keeper

Die Sharks scheiterten zudem immer wieder am Torhüter Fabian Mölle. Doch 70 Sekunden vor der Schlusssirene traf ESC-Kapitän Alexander von Sigriz zum Ausgleich. Während sich die meisten der Zuschauer schon auf das Penaltyschießen einstellten, fuhren die Hausherren einen Konter, als die Falcons 15 Sekunden vor Spielende noch einmal zum Wechseln fuhren. Tobias Epp bediente Nikolas Oppenberger, der die Scheibe zum 5:4 im Winkel unterbrachte.

Am Freitag, 18. Dezember, tritt der EV Pfronten um 20 Uhr gegen den VfE Ulm/Neu-Ulm an, am Sonntag, 20. Dezember, ist der EHC Königsbrunn zu Gast in Pfronten ist. Die Partie beginnt um 18 Uhr.

kb/fe

Meistgelesene Artikel

EV Füssen übernimmt Tabellenführung

Füssen/Pfronten – Zwei Siege hat sich am Wochenende der EV Füssen erkämpft.
EV Füssen übernimmt Tabellenführung

Torreigen gegen Türkheim

Lechbruck – Zwei Siege und volle Punktausbeute lautet die Bilanz des ERC Lechbruck vom vergangenen Wochenende.
Torreigen gegen Türkheim

Der Favorit behält die Oberhand

Lindenberg/Lechbruck – Als Tabellenführer der Bezirksliga West hat sich am Samstag die Spielgemeinschaft Lindenberg/Lindau im Heimspiel gegen den ERC …
Der Favorit behält die Oberhand

Kommentare