Trotz eines dezimierten Kaders besiegt der EV Pfronten den Tabellenersten aus Forst mit 5:2

Falcons feiern einen Überraschungssieg

+
Dank einer überragenden Leistung des Pfrontener Torhüters Danny Schuberth konnten sich die Falcons über einen 5:2-Sieg gegen den Tabellenersten freuen.

Forst – Ausgerechnet gegen den aktuellen Tabellenführer, den SC Forst, der im eigenen Stadion noch ungeschlagen war, hat der EV Pfronten am Sonntag seine Niederlagenserie beendet.

Dabei hatten sich die Voraussetzungen nach dem Spiel in Schongau, das die Pfrontener mit 2:7 verloren, nicht gebessert: Wieder mussten die Falcons auf vier Juniorenspieler zurückgreifen, um mit gerade einmal 16 Spielern nach Forst fahren zu können. Doch dank einer überragenden Leistung ihres Torhüters Danny Schuberth konnten sich die Pfrontener über einen 5:2-Sieg freuen. 

Der EV Pfronten begann aus einer verstärkten Defensive heraus zu spielen. Die NatureBoyz nutzten in der zwölften Minute ein Überzahlspiel zum 1:0. Doch Pfronten war dadurch nicht geschockt, sondern wartete auf seine Chance. Die ergab sich, als die Falcons kurz nach dem Führungstreffer in Überzahl spielten. Da war es Kapitän Adrian Hack, der in der 15. Minute nach Zuspiel von Kevin Kleinhans und Fabian Gmeinder den 1:1-Ausgleich erzielte. 

Das Mitteldrittel hatte es dann in sich: Pfronten zog durch zwei Überzahltore von Roman Fröhlich (Böck/Gottwalz) in der 28. Minute und durch Joel Titschs Treffer (Hack) in der 34. Minute auf 3:1 davon, ehe Dejan Pungarsek drei Minuten später, ebenfalls in Überzahl den 2:3-Anschlusstreffer erzielte. Kurz darauf erlitt Forsts Thorsten Stranninger einen harten Check gegen den Kopf. Für ihn war das Spiel gelaufen. 

Er erhielt eine Fünf-Minuten-Plus-Spieldauerstrafe, einer Roten Karte beim Fußball entsprechend. Diese Situation war der Startschuss für eine regelrechte Strafzeitenflut, die sich über die NatureBoyz ergoss. Nach einer weiteren Strafzeit gegen die Gastgeber, wurde Christian Kratzmeir mit einer zehnminütigen Disziplinarstrafe wegen Meckerns vom Eis geschickt. 

Die allerdings wohl eindeutigsten Strafe erhielt Forsts Torhüter Maximilian Bergmann, der Pfrontens Thomas Steiner aus Sicht der Gäste völlig grundlos mit seinem Torhüterschläger niederstreckte. Nun hatten die Falcons die große Chance, die Führung weiter auszubauen. Doch weder vor, noch nach der zweiten Pause konnte sie ihre zahlenmäßige Überlegenheit in Tore ummünzen. 

Pfrontens Goalie glänzt mit Paraden 

Forst drehte nach der Pause noch einmal auf und versuchte den Ausgleich zu erzielen. Die Pfrontener hingegen wussten sich anscheinend nicht anders zu helfen, als die gegnerischen Spieler mit Fouls zu stoppen,. Das ahndeten die Schiedsrichter und so kassierten die Falcons innerhalb von neun Minuten sechs Strafzeiten. Somit schien es nur eine Frage der Zeit zu sein, bis der Ausgleich fiel. Doch so leicht wollte es Pfrontens Torhüter Danny Schuberth den gegnerischen Spielern nicht machen. Mit teilweise sensationellen Paraden ließ er die Oberbayern und deren Fans immer wieder an den Rande der Verzweiflung bringen. 

Schuberth wuchs über sich hinaus und zusammen mit Pfrontens Abwehr überstanden die Falcons eine brenzlige Situation nach der anderen. Selbst einen Penalty der Hausherren entschärfte er in der 51. Minute sehenswert. Sieben Minuten später fiel dann die Vorentscheidung zugunsten der Gäste. Nachdem die Falcons die Strafzeiten unbeschadet überstanden hatten, traf Joel Titsch zum 4:2. Die NatureBoyz nahmen den Torhüter zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis, doch das nutzte Pfronten. Dominik Gebhardt traf 56 Sekunden vor der Schlusssirene ins leere Forster Gehäuse. Das war dann gleichzeitig der Endstand. Nach dem Spiel war Pfrontens Trainer Herbert Gmeinder dann voll des Lobes für sein Team. Er sprach seiner Mannschaft ein großes Kompliment aus. 

Die Einstellung der Mannschaft habe seinen Vorstellungen entsprochen. Dabei hob er einen Spieler besonders hervor, den Torhüter Danny Schuberth. Was er heute alles gefangen habe, sei einfach überragend, so Gmeinder. Er habe den Sieg festgehalten. Das nächste Heimspiel der Falcons findet am Sonntag, 23. November, um 18 Uhr statt. 

Zu Gast ist der EV Fürstenfeldbruck. Hier stehen die Chancen für die Falcons gar nicht schlecht, liegen die Oberbayern momentan doch auf dem zehnten Tabellenplatz, unter den Falcons. Am Freitag, 28. November, um 20 Uhr ist dann der Tabellenelfte, SC Reichersbeuern, zu Gast in Pfronten.

fe

Meistgelesene Artikel

Torreigen gegen Türkheim

Lechbruck – Zwei Siege und volle Punktausbeute lautet die Bilanz des ERC Lechbruck vom vergangenen Wochenende.
Torreigen gegen Türkheim

EV Füssen übernimmt Tabellenführung

Füssen/Pfronten – Zwei Siege hat sich am Wochenende der EV Füssen erkämpft.
EV Füssen übernimmt Tabellenführung

Derby-Zeit im Ostallgäu

Pfronten/Füssen – Derbytime heißt es erneut am Sonntag, 15. Januar, in Pfronten. Dann treffen um 16 Uhr die der EV Füssen und der EV Pfronten zum …
Derby-Zeit im Ostallgäu

Kommentare