WM in Südafrika: Nach Pech bei Auslosung wird Konny Höllein Neunte

Nur Weltmeisterin ist stärker

+
Konny Höllein hat bei der WM kein Glück.

Breitenwang/Südafrika – Auf dem neunten Platz in der Altersklasse 50+ ist die Squash-Spielerin Konny Höllein bei der Weltmeisterschaft in Südafrika gelandet. Obwohl die Breitenwangerin als Nummer eins der Europarangliste ins Rennen ging, wurde sie bei der Favoritensetzung nicht berücksichtigt.

Und hatte noch zusätzliches Pech: Gleich in der zweiten Runde traf sie auf die spätere Weltmeisterin Mylene De Muylder. Die amtierende deutsche Squash-Meisterin, internationale deutsche Meisterin und Nummer eins in Europa in der Altersklasse 50+, Konny Höllein aus Breitenwang, reiste jetzt zur Weltmeisterschaft nach Johannesburg.

Diese WM war für die Spielerin des 1. SC-Kempten ein absoluter Höhepunkt nach drei Jahren Training und Teilnahme an vielen Turnieren in Europa. Die Sportler spielten bei dieser WM mit einem speziellen Ball, der für eine Seehöhe 1.900 Metern verwendet wird. Um sich an diese Gegebenheiten zu gewöhnen und noch ein paar Trainingseinheiten absolvieren zu können, reiste Höllein mit ihrem Trainer Volker Knerr schon fünf Tage vor dem Turnier an.

Die Breitenwangerin begann das Turnier in der Altersklasse 50+, in der 30 Teilnehmerinnen starteten, mit einem 3:1-Sieg gegen die Engländerin Karen Webb. Obwohl Höllein aufgrund ihrer guten Resultate bei den Europäischen Ranglistenturnieren als Nummer eins der Europarangliste ins Rennen ging, wurde sie bei der Favoritensetzung vom Weltverband (WFS) übergangen. Auch ein Einspruch des Europäischen Verbandes (ESF) änderte daran nichts. So ging die Breitenwangerin von der ungünstigen Position einer zugeloste Spielerin in diese WM.

Kein Losglück

Und das machte sich gleich in der zweiten Runde bemerkbar: Hier traf sie auf die spätere Weltmeisterin Mylene De Muylder aus Frankreich, die laut Höllein trotz Doping-Sperre in ihrem Land bei der WM antreten durfte. Dieses Spiel verlor Höllein mit 3:0. Sie konnte somit nur noch um die Plätze neun bis 16 kämpfen. Enttäuscht über diese Auslosung stellte Höllein anschließend trotzdem ihre Leistung unter Beweis.

Die drei darauffolgende Spiele gegen die Südafrikanerinnen Catherine Jackson, Jacqui Kromberg und Lesley Cowan entschied Höllein souverän mit jeweils 3:0 für sich. Diese kamen mit dem druckvollen Spiel der Breitenwangerin nicht zurecht. So landete Konny Höllein, als einzige Teilnehmerin aus Österreich, nach vier Siegen und einer Niederlage auf dem nun bestmöglichen ersten Platz im B-Feld bzw. auf dem neunten Platz im Gesamtfeld.

kb

Meistgelesene Artikel

Strele löst Lechleitner ab

Lechaschau – Meiko Strele ist der neue Vereinsmeister des Billardclubs Optik Gundolf Lechaschau in der Disziplin 9-Ball. Bei der mit 19 Teilnehmern …
Strele löst Lechleitner ab

Zwischenrunde erreicht

Pfronten/Burgau – Mit einem 8:4-Erfolg über die Burgauer Eisbären haben sich die Falken aus Pfronten am Wochenende den Einzug in die Zwischenrunde …
Zwischenrunde erreicht

Titelverteidiger legt starken Auftakt hin

Rückholz – Mit einem Derbysieg ist der Titelverteidiger jetzt in die Zimmermannrunde gestartet: Die Seeger Adler besiegten zum Auftakt der …
Titelverteidiger legt starken Auftakt hin

Kommentare