Radrennfahrer Stefan Kirchmair stellt sein neu gegründetes Team in Füssen vor

Wettkampf und Genuss kombinieren

+
Stefan Kirchmair (rechts) im Gespräch mit Hotelier Wolfgang Sommer (v.l.), Richard Zimmermann von der RSG Ostallgäu, Carina Heindl von FTM und Roland Deuschle vom „Pro Team“.

Füssen – Jürgen Doser hat eine Brücke gebaut, die ab sofort die Radsportgemeinschaft (RSG) und das Kirchmair Cycling Team mit Wurzeln in Innsbruck zusammenführt.

Bekanntlich sitzt der Chef der Firma „Max Doser“ in Füssen gern im Sattel und den Österreicher Stefan Kirchmair, Jahrgang 1988, haben Siege im Radmarathon und tolle Platzierungen in anderen Rennen zu einer Größe im Sportgeschehen gemacht. Jetzt habe er sich ein „tolles Team“ aufgestellt, weil er künftig keine „one man show“ mehr wolle, betonte Kirchmair im Füssener „Hotel Sommer“, wo sich sein Team jetzt vorstellte.

 Danach ging es um „theoretischen Input“ im Trainingslager sowie die geplanten Starts des Teams bei Rennen und im Rahmen von Events. Kirchmair, Sieger des „Ötztaler Radmarathons“, will mit Ulrich Bartholmoes, Roland Deuschle und andern Fahrern seines Teams Erfolge feiern. Darüber hinaus „wird bei uns Genussradeln“ im Allgäu eine Rolle spielen“ wie Kirchmair bei der Info-Veranstaltung deutlich machte. Hausherr Wolfgang Sommer, der Kirchmair und sein Team herzlich begrüßte, tritt ebenso als Sponsor auf wie das Autohaus Heuberger. 

Allerdings freut sich Sommer schon auf einen aktiven Part: „aufs gemeinsame Ausfahren in unserer tollen Rennradregion”. Das erklärte er unter Beifall der Kirchmair-Mannschaft. Das Team gliedert sich drei Bereiche: ambitionierte Fahrer, „Genießer“ und die so wichtigen „Friends“, „die immer genau dort im Einsatz sind, wo wir sie bei einem Event unbedingt brauchen“, so Zugpferd Kirchmair. „Eine Stärkung für den Breitensport durch die Kooperation mit Kirchmair“, erwartet RSG-Vorstandsmitglied Richard Zimmermann aus Pfronten. 

Dem RSG mit derzeit 70 Mitgliedern werden einige von Kirchmairs Leuten künftig beitreten, wie zu hören war. Das bedeutet für den Club eine Verjüngung. Dass sich diese Gemeinsamkeit im Radsport entwickelt, wird nicht zuletzt vom Füssener Tourismusdirektor Stefan Fredlmeier gerne gesehen. An der Präsentation nahm in seiner Vertretung aus dem Produktmanagement von Füssen Tourismus und Marketing (FTM) Carina Heindl teil. 

Der aktive Radsportler und Trainer Kirchmair bewältigte an diesem Vormittag einen wahren Wort-Marathon, blieb bei seiner bilderreichen Präsentation aber unterhaltsam. Als Zugpferd der „Initiative Radsport“ im Allgäu und mit Blick auf die Radrennwochen in Füssen gilt sein besonderes Augenmerk der weiteren Vernetzung. In seinem Team finden Schweizer ebenso einen Platz wie der Radfan von der Ostsee. „Vor zwei Jahren entstand mein erster Kontakt nach Füssen zu Jürgen Doser“, berichtete der Radrennfahrer über eine wichtige Etappe auf dem Weg zur Teamgründung. 

Mit dem Sanitätshaus Lorenz & Schad stößt eine weitere Firma mit Sitz in Füssen zum Kreis der Sponsoren, zu dem außer Sommer noch weitere Hotelbetriebe gehören, zum Beispiel am Gardasee. Kirchmair verspricht: „Das ganze Jahr über wird es in Füssen unsere Aktivitäten geben.“ Darüber informiert die neue Homepage des Team: www.stefan-kirchmair.at.

cf

Meistgelesene Artikel

Torreigen gegen Türkheim

Lechbruck – Zwei Siege und volle Punktausbeute lautet die Bilanz des ERC Lechbruck vom vergangenen Wochenende.
Torreigen gegen Türkheim

EV Füssen übernimmt Tabellenführung

Füssen/Pfronten – Zwei Siege hat sich am Wochenende der EV Füssen erkämpft.
EV Füssen übernimmt Tabellenführung

Derby-Zeit im Ostallgäu

Pfronten/Füssen – Derbytime heißt es erneut am Sonntag, 15. Januar, in Pfronten. Dann treffen um 16 Uhr die der EV Füssen und der EV Pfronten zum …
Derby-Zeit im Ostallgäu

Kommentare