EVF kämpft mit geschwächter Abwehr

+
Beim Spiel gegen Weiden geraten ein Füssener und ein Weidener aneinander. Foto: Köhntopp

Füssen – Vier Punkte hat der EV Füssen am Wochenende gegen die Tabellenkinder Schweinfurt und Weiden ergattert. Während die Leoparden bei den Mighty Dogs mit 3:4 nach Verlängerung verloren, bezwangen sie die Blue Devils zuhause mit 5:1. 

Nach dem Langzeitverletzten Matthias Mayr erwischte es unter der Woche im Training mit Daniel Stiefenhofer einen weiteren soliden Verteidiger, das vorzeitige Saisonende droht. Da auch Lukas Jentsch noch nicht einsatzbereit war, standen am Wochenende insgesamt nur fünf Verteidiger zur Verfügung. „Wir brauchen unbedingt Verstärkung für die Abwehr. Die Mannschaften unten rüsten alle auf, so wie an diesem Wochenende können wir nicht weitermachen“, lässt der EVF-Trainer Marcus Bleicher die Alarmglocken klingen. 

In Schweinfurt musste auch noch der Kanadier John Gordon vorzeitig zum Duschen, nachdem er bei der Füssener 2:0-Führung eine aus Füssener Sicht überzogene Spieldauerstrafe erhielt. Darüber war Bleicher auch noch zwei Tage später verärgert. Nach dem Ausgleich der Gastgeber brachte Sascha Golts die Leoparden in der 55. Minute wieder in Führung. Allerdings gab es nur Sekunden später wieder eine aus Füssener Sicht zweifelhafte Strafe, die Schweinfurt zum erneuten Ausgleich nutzte, um in der Verlängerung auch noch den Siegtreffer zu markieren. 

Durch den Ausfall von John Gordon kam gegen Weiden am Sonntag der erst 17-jährige Jugend-Verteidiger Tobias Dressel zum Einsatz, zudem wurde Stürmer Andrej Naumann in die Abwehr beordert. Marcus Bleicher bescheinigte beiden „Aushilfen“ eine gute Leistung. Und da auch die Gäste aus der Oberpfalz große Probleme in der Verteidigung hatten, entwickelte sich ein Spiel mit Riesenchancen auf beiden Seiten. Dass es am Ende beim 5:1 für Füssen nur sechs Treffer waren, war vor allem ein Verdienst der beiden Torhüter. Die Gäste trafen allerdings auch vier Mal den Pfosten. Dafür gelang es den Füssener nicht mehrere penaltyähnliche Alleingänge in Tore umzumünzen, selbst ohne Gegenspieler brachten zwei Stürmer die Scheibe nicht im Gehäuse der Blue Devils unter. Bleicher zeigte sich trotz des Heimsiegs aber etwas zerknirscht. „Wenn hinten so Qualität weg bricht wie bei uns, dann ist das auf Dauer nicht zu kompensieren“, so der EVF-Coach.

Nun wird den Füssenern aber auch noch Förderlizenzverteidiger Thomas Botzenhardt fehlen, der bei der U20-WM aktiv ist. Dazu ist Nerijus Alisauskas weiterhin angeschlagen. Gerade vor dem schweren anstehenden Weihnachtsprogramm muss der Füssener Trainer also weiterhin improvisieren – sowohl am Freitag, 20. Dezember, um 19.30 Uhr zuhause gegen den Tabellendritten, die Tölzer Löwen, als auch am Sonntag, 22. Dezember, um 18 Uhr beim Tabellenvierten, dem EC Peiting. Die Hoffnung beim EVF bleibt jedoch, dass vielleicht doch noch die ersatzgeschwächte Abwehr verstärkt werden kann. mil

Meistgelesene Artikel

Torreigen gegen Türkheim

Lechbruck – Zwei Siege und volle Punktausbeute lautet die Bilanz des ERC Lechbruck vom vergangenen Wochenende.
Torreigen gegen Türkheim

Flößer müssen zittern

Lechbruck/Königsbrunn – Eine spannende Begegnung lieferten sich der ERC Lechbruck und die EG Woodstocks Augsburg am Freitag im Lechparkstadion.
Flößer müssen zittern

Chancen im Minutentakt

Füssen – Einen kuriosen Spielverlauf sahen die knapp 700 Zuschauer beim dritten Aufeinandertreffen des EV Füssen und des EV Bad Wörishofen.
Chancen im Minutentakt

Kommentare