Füssener Eigengewächs spielt auch im kommenden Jahr für den EV Füssen

Jentsch bleibt ein "Leopard"

+
Verteidiger Lukas Jentsch hält dem EV Füssen weiterhin die Treue.

Füssen – Sein Verbleib war lange Zeit nicht klar, doch nun steht fest: Lukas Jentsch wird auch im nächsten Jahr das Trikot des EV Füssen tragen. Das teilte der Verein diese Woche mit.

Es wird trotz seiner 21 Jahre bereits die fünfte Spielzeit für Jentsch in der ersten Mannschaft sein – er debütierte bereits im Alter von 17 Jahren in der Oberliga. Damit kann der Verteidiger mit der Nummer 28 bereits auf die Erfahrung aus 135 Pflichtspielen im Seniorenbereich zurückgreifen, wo ihm bislang insgesamt fünf Treffer und 18 Vorlagen gelungen sind.

 Lukas Jentsch, gebürtig in Füssen, durchlief nach Angaben des EVF sämtliche Nachwuchsteams des Vereins, und krönte dort seine starken Leistungen mit dem Gewinn der deutschen Jugendmeisterschaft im Jahr 2010. In der DNL fungierte er als Kapitän der „Young Leopards“, ehe er dann fest in den Kader der ersten Mannschaft aufgenommen wurde und sich zum Stammspieler entwickeln konnte. 

Vor allem im eigenen Drittel setzte der kampfstarke Abwehrspieler viele Glanzpunkte, was natürlich auch anderen Vereinen nicht verborgen blieb. Doch der Füssener ist realistisch geblieben: „Es gab Gespräche mit anderen Oberligateams, aber wegen 200 Euro hin oder her wechsle ich nicht den Verein. Und Füssen passt für mich momentan einfach am besten“, betonte er. „Ich mache ein Fernstudium, und werde nächste Saison auch noch als Trainer im Nachwuchsbereich aktiv werden, was bestimmt Spaß machen wird.“

 Die Fans des EV Füssen können sich damit weiterhin auf kompromisslose Zweikämpfe des 1,78 Meter großen und 83 Kilo schweren Abwehrspielers freuen, der auch lobende Worte für die sportliche Leitung findet: „Marcus Bleicher und Wolfgang Koziol waren mit Sicherheit auch ein Grund für meinen Verbleib, mit denen komme ich super zurecht. ‘Katsche’ war ja auch im Nachwuchs schon mein Trainer.“ 

Als Ziel für die kommende Spielzeit hat sich Lukas Jentsch einfach vorgenommen, mit dem Team „eine gute Saison“ zu spielen, wobei es für ihn durchaus auch „mal wieder die zweite Playoff-Runde“ sein dürfte. Gedanken hat er sich auch bereits zu den neuen Regeln gemacht, welche größere Angriffsdrittel sowie das in Nordamerika mit Erfolg erprobte „Hybrid Icing“ vorsehen. 

„Ich bin bereits auf dem Eis und denke, dass es mit den größeren Dritteln da einige taktische Veränderungen geben wird. Für die Verteidiger wird es auf jeden Fall laufintensiver.“ Doch gerade auch wegen den neuen Regeln ist man sich beim EV Füssen sicher, dass Jentsch in seiner Entwicklung wieder einen weiteren Schritt nach vorne machen kann. 

Als intelligenter und laufstarker Akteur dürfte ihm die Umstellung nicht schwer fallen, und könnte so seinem Spiel sogar noch entgegen kommen. Auf jeden Fall ist er als feste Stütze in der Defensive eingeplant, wo er wieder seine bekannten Stärken einbringen soll.

ml

Meistgelesene Artikel

Torreigen gegen Türkheim

Lechbruck – Zwei Siege und volle Punktausbeute lautet die Bilanz des ERC Lechbruck vom vergangenen Wochenende.
Torreigen gegen Türkheim

EV Füssen übernimmt Tabellenführung

Füssen/Pfronten – Zwei Siege hat sich am Wochenende der EV Füssen erkämpft.
EV Füssen übernimmt Tabellenführung

Derby-Zeit im Ostallgäu

Pfronten/Füssen – Derbytime heißt es erneut am Sonntag, 15. Januar, in Pfronten. Dann treffen um 16 Uhr die der EV Füssen und der EV Pfronten zum …
Derby-Zeit im Ostallgäu

Kommentare