Vor 90 Jahren den Grundstein gelegt

+
Glückwünsche zum 90-jährigen Vereinsjubiläums des Kaufbeurer Tennisclubs überbrachten vonseiten der Stadt Oberbürgermeister Stefan Bosse (links) und vom Bayerischen Tennisverband Alfred Mitschke (Bildmitte) und der Vorsitzende des TC Kaufbeuren Alois Mögele.

Kaufbeuren – Die Mitglieder des Kaufbeurer Tennisclubs müssen scheinbar einen besonders „heißen Draht“ zur hiesigen „Wetterküche“ haben. Trotz unsicherer Witterungsvorhersagen konnten die Feierlichkeiten anlässlich des 90-jährigen Vereinsjubiläums bei angenehmen sommerlichen Temperaturen im Freien auf der Vereinsanlage am Grafensteigle begangen werden.

Mit viel Mühe und Fleiß hatten die Mitglieder für ein stimmungsvolles Ambiente – vor allem in den späteren Abendstunden mit vielen brennenden Kerzen und Lichterketten – gesorgt. Für Speis und Trank war bestens gesorgt und so kam auch gleich die nötige Stimmung und Festtagslaune auf.

Mit einem „Schleifchenturnier“ wurde dieser geschichtsträchtige Tag auf den Plätzen beim Clubhaus an der Schillerstraße begonnen. Gegen 19 Uhr, durch die verführerischen Düfte vom bruzelnden Grill angelockt, füllten sich die Plätze unter dem alten Buchenbestand rasch und es folgte ein gemütlicher, geselliger und „schmackhafter“ Abend.

Der Vorsitzende Alois Mögele erinnerte in seiner Ansprache an stürmische Zeiten, als am 24. Juni 1926 in der „Weinstube zum Rathaus“ die Gründung des Vereins „Tennisklub Kaufbeuren“ einstimmig beschlossen wurde. Das Ehepaar Martha und Hans Hindringer, Dr. Hermann Probst und Karl Frey, der auch zum ersten Vereinsvorsitzenden damals gewählt wurde, waren die treibenden Kräfte. Wie der heutige Vorsitzende betonte, habe eine gewaltige Portion Mut dazu gehört, seinerzeit einen Tennisclub zu gründen. Und so könne der TC Kaufbeuren mit einem gewissen Stolz auf seine Gründer zurückblicken, die damals vor 90 Jahren den Grundstein für den heutigen blühenden Verein legten. Vor allem in der Zeit als Boris Becker und Steffi Graf für einen regelrechten „Tennisboom“ sorgten, hatte auch der TCK seine „Hauptblütezeit“. Leider seien diese Zeiten mittlerweile vorbei und die Begeisterung habe nachgelassen. Jedoch bestehe die Hoffnung, dass sich wieder junge Menschen für den Tennissport begeistern und für eine weitere erfolgreiche sportliche Zukunft sorgen.

Oberbürgermeister Stefan Bosse überbrachte die Glückwünsche der Stadt und wünschte weiterhin viel Erfolg. Diesen wünschte auch Bezirksvorstandsmitglied Alfred Mitschke, der weitere Glückwünsche vom Präsidenten des Bayerischen Tennis-Verbandes, Helmut Schmidbauer, übermittelte.

Da es bei einem Jubiläum dieser Art stets eine gute und willkommene Gelegenheit ist, einen Rückblick auf längst vergangene Zeiten zu halten, hatte Sportwart Georg Falter in mühsamer Kleinarbeit eine Bilderserie aus all den zurückliegenden Jahrzehnten zusammengestellt. Die auf der großen Tenniswand erschienen Bilder berichteten von den Gründungsmitgliedern, erfolgreichen Spielern und Mannschaften des TC Kaufbeuren, großartigen sportlichen Erfolgen, sowie dem großen Engagement von Einzelnen und unermüdlichen Mitgliedern, die stets für „ihren Tennisclub“ bereit waren und es auch heute noch sind. Anhand der Bilddokumente wurde man an die alte, an den Fußballplatz der Spielvereinigung Kaufbeuren angrenzende Platzanlage erinnert und auch an die Verlegung des Ganzen 1954 ins Grafensteigle und an den 1982/83 erfolgten Neubau des heutigen Clubheims. So mancher erkannte und erinnerte sich an unvergessliche Stunden. Wie beispielsweise an den grandiosen Aufstieg der 1. Damenmannschaft in die Oberliga, an die „Longline-Brothers“, zünftige Faschingsbälle, Skiwochenenden und Weihnachtsfeiern. Für weiteren Gesprächsstoff war nach diesen Bildern reichlich gesorgt.

von Klaus-Dieter Körber

Meistgelesene Artikel

Bietigheim zu stark

Kaufbeuren – Das Nachholspiel am vergangenen Dienstagabend beim Tabellenführer in Bietigheim verloren die Kaufbeurer mit 6:3 Toren.
Bietigheim zu stark

Spannung bis zum Schluss

Eggenthal – Zum letzten Wettkampftag versammelten sich alle vier Mannschaften der Gauoberliga in der Jugendklasse im Schützenheim des Schützenvereins …
Spannung bis zum Schluss

Ein Befreiungsschlag

Westendorf – „Dass es so deutlich wird, hätten wir überhaupt nicht gedacht“, freute sich Christian Stühle nach dem Schlusspfiff über den mittlerweile …
Ein Befreiungsschlag

Kommentare