Punkteteilung im Nachholspiel

+
SVK-Torwart Matthias Rummelsberger.

Kaufbeuren – Etwas Positives hat das Unentschieden gegen den SC Fürstenfeldbruck nun doch: Die SpVgg Kaufbeuren hat den TSV Meitingen wieder in die ungeliebten Relegationsränge verdrängt.

Durch das 1:1-Unentschieden im Nachholspiel gegen die Oberbayern haben sowohl die SVK als auch Aufsteiger Meitingen 27 Punkte auf dem Konto, doch Kaufbeuren weist momentan das bessere Torverhältnis auf. 

Zum Spiel: Die Gäste aus Oberbayern waren im ersten Durchgang die klar bessere Mannschaft und gingen in der 29. Minute nicht unverdient mit 1:0 in Führung. Maximilian Moll hatte aus SVK-Sicht die größte Möglichkeit zum Ausgleich (35.). Für eine Fehlentscheidung sorgte der Unparteiische, der in der 40. Minute ein angebliches Handspiel von Emanuel Richter im eigenen Strafraum ahndete. Doch Kaufbeurens Schlussmann Matthias Rummelsberger (siehe Foto) konnte den Elfmeter sicher parieren. 

Nach dem Seitenwechsel gelang Lukas Zink per Kopf der wichtige Ausgleichstreffer (57.) zum 1:1. Der Schiedsrichter verwies zuvor den Gästespieler Denis Teschke zurecht nach einem Foulspiel an Alexander Schmidbauer mit Gelb-Rot des Feldes. 

Sehr fragwürdig waren allerdings die Entscheidungen des Unparteiischen gegen die SVK. Der Friedberger schickte Matthias Vetter (77.) und Alexander Schmidbauer (82.) mit Gelb-Rot vorzeitig zum Duschen. Kaufbeuren brachte in Unterzahl das Unentschieden noch über die Zeit.

Stimmen und Reaktionen zum Spiel: 

Torwart Matthias Rummelsberger: Die erste Halbzeit hat FFB klar dominiert. Wir sind erst im zweiten Abschnitt besser ins Spiel gekommen. Die zweite Gelb-Rote Karte hat uns dann komplett in die Defensive gezwungen. Dass ich den Elfmeter gehalten habe, stimmt mich glücklich. Doch leider hat es am Ende nicht zum Sieg gereicht. 

Co-Kapitän Alexander Schmidbauer: Alles in allem geht der Punkt im Ordnung. Wir haben nicht so toll gespielt. Wichtig war, dass wir nicht gegen einen direkten Konkurrenten verloren haben. Beide Platzverweise waren für mich keine und auch der Elfmeter gegen uns war sehr fragwürdig. 

Coach Norbert Schmidbauer: Jetzt zum Ende der Partie bin ich froh mit dem Punkt. Wir sind zurecht in Rückstand geraten, weil wir heute unsere Probleme im Spiel hatten. Unterm Strich fehlte uns die Frische.

von Stefan Günter

Meistgelesene Artikel

Weiterer Heimsieg für den ESVK

Kaufbeuren - Am Dienstag fand in der Sparkassen Arena bei eisigen Temperaturen ein vorgezogenes Spiel des 50. Spieltags zwischen dem ESV Kaufbeuren …
Weiterer Heimsieg für den ESVK

Bundesliga steht

Westendorf – Es ist eine erfreuliche Nachricht für alle Ringsportfans: Der TSV Westendorf geht ab September dieses Jahres in der Bundesliga auf …
Bundesliga steht

ESVK als Favorit

Kaufbeuren – Die beiden nächsten Spiele der Kaufbeurer Joker in der DEL2 gehen gegen Klubs, die hinter dem ESVK platziert sind. Trotzdem kann es …
ESVK als Favorit

Kommentare