Aus im Halbfinale

+
Große Anspannung bei den SVK-Schützinnen während des Siebenmeterschießens.

Ostallgäu/Kaufbeuren – Trotz des Halbfinalaus bei der Vorrunde zur Schwäbischen Hallenfutsalmeisterschaft werden die Kickerinnen der SpVgg Kaufbeuren an der Endrunde in Günzburg auflaufen. Wie es in einer E-Mail des Bayerischen Fußball-Verbandes heißt, könne der SV Memmingerberg aufgrund eines Todesfalls mit Beerdigung am Samstag nicht teilnehmen.

Für Buchenberg sei es so kurzfristig auch nicht möglich, sodass die SVK als zweiter Halbfinalist nachrücken werde. Damit tritt die SpVgg Kaufbeuren im ersten Semifinale um 12.30 Uhr auf den TSV Pfersee Augsburg. Die andere Partie bestreiten der FC Memmingen und die DJK Breitenthal.

Die SVK hat in einem hochdramatischen Halbfinale gegen den FC Memmingen verloren. „Wir haben zumindest unser Minimalziel erreicht“, war Coach Peter Feldbrügge nicht ganz unzufrieden mit dem Turnierverlauf. Schließlich konnte er zu diesem Zeitpunkt noch nicht wissen, dass sein Team Tage später doch in Günzburg mit dabei sein wird. Die Mau­städter verlangten den Kaufbeurerinnen in den regulären zehn Minuten alles ab. Der Bayernligist drängte den Gastgeber in die eigene Hälfte.

Druckvoll agierte der FCM nach vorne, jedoch ohne Torerfolg. Zweimal rettete sogar der Pfosten bei der SVK. Etwas glücklich kam Kaufbeuren ins Sechsmeterschießen. „Sicherlich wäre es besser gewesen, das Tor im Spiel zu machen. Memmingen war uns aber spielerisch klar überlegen. Du brauchst halt auch das Quäntchen Glück“, so die Bilanz von Feldbrügge, der seiner Mannschaft dennoch eine tolle Leistung im gesamten Turnierverlauf attestiert. Schließlich hatte die SVK vier Gruppenspiele zu absolvieren, während der FC Memmingen nur dreimal gefordert war.

Zurück zum Siebenmeterschießen: Dieses verlief äußerst spektakulär. Die SVK hatte zweimal einen Matchball, nach dem Memmingen jeweils an den Pfosten knallte. Doch beide Male konnte der Landesligist den entscheidenden Treffer zum Einzug ins Finale nicht verwandeln. Am Ende siegte der FCM mit 17:16. Im anderen Halbfinale musste sich der TSV Buchenberg dem SV Memmingerberg mit 0:2 geschlagen geben. Das Finale entschied der FC Memmingen mit 2:0 gegen den SV Memmingerberg.

von Stefan Günter

Meistgelesene Artikel

Knapp gescheitert

Kaufbeuren/Günzburg – Der BSK Olympia Neugablonz hat den großen Coup nicht gelandet. Wie schon im vergangenen Jahr holten sich die Schmuckstädter bei …
Knapp gescheitert

Nervenstärke des Favoriten

Kaufbeuren – Der BSK Olympia Neugablonz hat sich zum dritten Mal in Folge für die Endrunde zur Schwäbischen Hallenfutsalmeisterschaft qualifiziert. …
Nervenstärke des Favoriten

Gas geben

Marktoberdorf – Wenn am kommenden Samstag die vierwöchige Pause für die Handballer der Spielgemeinschaft Biessenhofen-Marktoberdorf vorbei ist, will …
Gas geben

Kommentare