Mitgliederversammlung: Angespannte Finanzlage – Mitgliedsbeiträge werden drastisch erhöht

Schwierige Zeiten für die SVK

+
SVK-Chef Heinz Burzer.

Kaufbeuren – Finanziell war die Kaufbeurer SVK noch nie auf Rosen gebettet. Doch in der vergangenen Jahreshauptversammlung sorgte die finanzielle Situation für heiße Diskussionen. Klar ist bereits, dass die Mitgliedsbeiträge deutlich erhöht werden.

Die gute Nachricht aus Sicht der SpVgg Kaufbeuren: Der Spielbetrieb für das kommende Jahr 2014 ist gesichert. Bei der Jahreshauptversammlung im Flairhotel „Am Kamin“ haben die Mitglieder die Vorstandschaft für das Jahr 2012 entlastet. Allerdings ist man bei der SVK weiterhin finanziell nicht auf Rosen gebettet. „Wir haben bisher sparsam gelebt und werden auch im kommenden Jahr drastisch sparen“, müssen SVK-Chef Heinz Burzer und die Vorstandschaftskollegen weiterhin den Rotstift ansetzen. 

Bei der Generalversammlung sorgte vor allem der Finanzbericht für hitzige Diskussionen. Kritisch wurde die finanzielle Lage durch die Prüfer begutachtet. „Es müssen noch zwei Posten im vierstelligen Euro-Bereich beglichen werden, unter anderem ist das eine offene Steuerschuld“, so Vorstandsmitglied Wolfgang Ressel. Man sei guter Dinge, dass der Verein da weiter machen könne, wo man aufgehört habe. Konkrete Zahlen zur Finanzlage wollte SVK-Chef Burzer auf Anfrage nicht nennen. Doch durch lange Auswärtsfahrten, die bei den höherklassigen Mannschaften im Verein aufkommen, klaffe stets ein Loch im Finanzhaushalt. Trainer und Betreuer müssen ihre Auslagen wieder bekommen, wie auch die monatlichen Abschläge von Strom, Wasser und Heizung an die Stadt Kaufbeuren bezahlt werden müssen. „Wir hatten im vergangenen Jahre monatelang Einnahmenausfälle im Kioskbetrieb“, erzählt Ressel. Daher muss der Verein handeln und geht in die Offensive, um diese Lücken schließen zu können. 

„Eine Konsequenz daraus ist, dass wir unsere Mitgliedsbeiträge zum 1. Januar 2014 erhöhen werden, was die Mitglieder auch dankenswerter Weise abgesegnet haben“, so Ressel weiter. Das bedeutet, dass aktive Mitglieder nunmehr 100 Euro pro Jahr bezahlen (bisher 78 Euro). Zusätzlich plant die SVK-Spitze eine Aktion, um weitere Mitglieder zu gewinnen. „Es wäre wirklich jammerschade, wenn wir durch fehlende Mittel unsere Sportler ausbremsen müssen“, begründet Burzer die Erhöhung der Beiträge. Dieser Beitrag wird zweimal á 50 Euro von den Mitgliedern abgebucht. Leider komme hinzu, dass der Amateurfußball nicht mehr so im öffentlichen Interesse steht, so Burzer. 

Wie bei vielen Vereinen, so plagen auch die SVK erhebliche Einbußen bei den Eintrittsgeldern. „Das sind zusätzliche Einnahmen, die uns natürlich fehlen“, so Ressel. Parallel anderswo laufende Spiele in der Region und das breite Angebot an Live-Fußball im TV, insbesondere im Pay-TV dürften einige wenige Punkte sein, warum auch das Parkstadion trotz Landesliga-Atmosphäre bei den Herren und sogar Bayernliga-Feeling bei den Frauen leer bleibt, resümiert Ressel. 

Um die Vereinskasse etwas auffüllen zu können, wird die SVK weitere Aktionen durchführen. Anfang Dezember steht im Parkstadion der „Budenzauber“ auf dem Programm. Es folgen die Kaufbeurer Hallentage während der Weihnachtsferien in der Neugablonzer Dreifachturnhalle, eine Faschingsparty im Vereinslokal „Zur Rose“ und das traditionelle Crescentia-Turnier“.

Meistgelesene Artikel

Weiterer Heimsieg für den ESVK

Kaufbeuren - Am Dienstag fand in der Sparkassen Arena bei eisigen Temperaturen ein vorgezogenes Spiel des 50. Spieltags zwischen dem ESV Kaufbeuren …
Weiterer Heimsieg für den ESVK

Gas geben

Marktoberdorf – Wenn am kommenden Samstag die vierwöchige Pause für die Handballer der Spielgemeinschaft Biessenhofen-Marktoberdorf vorbei ist, will …
Gas geben

ESVK als Favorit

Kaufbeuren – Die beiden nächsten Spiele der Kaufbeurer Joker in der DEL2 gehen gegen Klubs, die hinter dem ESVK platziert sind. Trotzdem kann es …
ESVK als Favorit

Kommentare