ESVK will Heimvorteil nutzen

+
ESVK-Coach Mike Muller erwartet von seinem Team, dass es von Beginn an das Spiel beherrscht.

Kaufbeuren – Vier Punkte aus den ersten beiden Punktspielen haben die Kaufbeuren Joker schon erspielt, dabei hätte es am Sonntag gar der eine oder andere Punkt noch mehr sein können, denn erst in der Verlängerung mussten sich die Kaufbeurer knapp mit 5:4 bei den Heilbronner Falken geschlagen geben.

Nun soll gegen die Kassel Huskies am Sonntag ab 18.30 Uhr der nächste Heimsieg folgen. Die Gäste aus Hessen haben bis jetzt einen klassischen Fehlstart hingelegt. Zwei Niederlagen, einmal gegen die Frankfurter Löwen im hessischen Derby und die andere bei der Auswärtsniederlage in Ravensburg. 

Somit findet sich das letztjährige Überraschungsteam, das sich Rang 3 in der Endtabelle sicherte, heuer nun ebenso überraschend auf dem vorletzten Tabellenplatz wieder. Doch das hat wenig zu sagen, denkt man an die vergangene Saison, wo der ESVK mit vier Siegen noch am fünften Spieltag den ersten Platz inne hatte, ehe es aufgrund verletzungsbedingter Ausfälle abwärts ging. 

Doch die Kassel Huskies haben auch gegenüber der letzten Spielzeit einige Leistungsträger im Team verloren. So wechselte ihr Topscorer Mike Collins in die DEL zu den Krefelder Pinguinen, die beiden starken Torleute Mika Järvinen und Jeff Frazee suchten ebenso sportlich höhere Anforderungen. Darüber hinaus verließen John Zeiler und Verteidiger Matt Tomassoni den Klub. 

Deshalb muss Huskies-Coach Rico Rossi das Team umformieren. Neu im Kader sind Kevin Maginot, Dorian Saeftel, Lennart Palausch, Jean Michel Daoust, Jamie MacQueen, Braden Pimm, Thomas Merl und Taylor Carnevale. Die Torhüterposition wird nun von zwei deutschen Keepern, ebenfalls Neuzugänge, Markus Keller und Florian Proske besetzt. 

Nach dem schweren Auswärtsmatch am Freitagabend bei den Lausitzer Füchsen, wollen die Kaufbeurer ihr Publikum mit einer guten Leistung und Punkten belohnen. ESVK-Coach Mike Muller war beim ersten Heimspiel gegen Dresden vor allem im ersten Drittel mit dem Spiel der Joker nicht zufrieden, diesmal soll von Anfang an der ESVK das Spiel an sich reißen. Nach den ersten zwei Spieltagen tritt die Formation mit Menge, Fröhlich und Baindl sehr effektiv und erfolgreich auf. Allein schon elf Scorerpunkte gehen auf das Konto der drei. 

DNL-Team in bestechender Form 

Vier Spiele, vier Siege! Besser kann der Auftakt für das von Trainer Juha Nokelainen betreute DNL-Team des ESVK gar nicht sein. Zuletzt bissen sich die Jungs vom Augsburger EV zwei mal an den Kaufbeurern die Zähne aus. Beide Spiele gewannen die Kaufbeurer, wenn auch der Endstand nicht die spielerische Überlegenheit widerspiegelt. Mit einem 3:2-Erfolg in Augsburg und einem 5:2-Sieg vor 253 Zuschauern am Berliner Platz am vergangenen Sonntag startete das Team souverän. 

Das Wochenende beschert den Jungs wieder eine Auswärtstour. Am Samstag und am Sonntag erwartet der Krefelder EV beide Male den ESVK in der Rheinlandhalle. Bisher gelang den Krefeldern erst ein Sieg in der noch jungen Saison, was gleichbedeutend mit Rang zehn der Tabelle ist. Dem gegenüber thront der ESVK durch einen super Start mit zwölf Punkten auf Rang zwei, nur das bessere Torverhältnis lässt den Mannheimer ERC den Platz an der Sonne einnehmen.

von Werner Mayr

Meistgelesene Artikel

Weiterer Heimsieg für den ESVK

Kaufbeuren - Am Dienstag fand in der Sparkassen Arena bei eisigen Temperaturen ein vorgezogenes Spiel des 50. Spieltags zwischen dem ESV Kaufbeuren …
Weiterer Heimsieg für den ESVK

Bundesliga steht

Westendorf – Es ist eine erfreuliche Nachricht für alle Ringsportfans: Der TSV Westendorf geht ab September dieses Jahres in der Bundesliga auf …
Bundesliga steht

ESVK als Favorit

Kaufbeuren – Die beiden nächsten Spiele der Kaufbeurer Joker in der DEL2 gehen gegen Klubs, die hinter dem ESVK platziert sind. Trotzdem kann es …
ESVK als Favorit

Kommentare